AA

Wiener Juristen-Ball 2020 setzt auf "Clubbing Deluxe"

Der Wiener Juristenball steht heuer im Zeichen der "Goldenen 20er".
Der Wiener Juristenball steht heuer im Zeichen der "Goldenen 20er". ©Juristenball
Der traditionsreiche Wiener Juristenball will sich 2020 neu erfinden. Mit einer "Clubbing Deluxe"-Fläche sollen auch Nicht-Ballbesucher angelockt werden.

Der Wiener Juristen-Ball wurde 1817 erstmals urkundlich erwähnt und zählt damit zu den ältesten Ballveranstaltungen der Welt überhaupt. Die Gäste erwartet dabei auch am 22. Februar 2020 eine Ballnacht mit kulinarischen und künstlerischen Highlights sowie Tanzmusik von Pop bis Walzer in den Ballsälen der Wiener Hofburg.

Bei der traditionellen Balleröffnung des Juristen-Balls 2020 wird das Jungdamen – und Herrenkomitee unter der Leitung von Thomas Schäfer-Elmayer eine Hommage an Franz Lehar präsentieren. Um den Gästen des Juristenballs die bestmögliche Eröffnung zu bieten, werden die Debütantinnen und Debütanten am 26. Januar um 15.15 Uhr in der Tanzschule Elmayer ausgewählt.

"Roaring Twenties" und Justizclubbing Deluxe

Freuen kann man sich auch auf die Mitternachtseinlage: Unter dem Motto "The Roaring Twenties" gibt es eine Show ganz nach dem Vorbild des Broadway.

Erstmals werden die beiden Richter-DJs Waldi und Wolf in der Hofburg das Justizclubbing Deluxe veranstalten, an dem auch Nicht-Ballbesucher teilnehmen können. Damit geht der Ballorganisator in diesem Jahr völlig neue Wege.

Prominente Gäste aus Politik, Kunst und Kultur erwartet

Zum elitären Ballevent des Jahres haben sich bis dato unter anderem Alma Zadic, Brigitte Bierlein, Doris Bures, Othmar Karas, Michael Spindelegger, Beate Meinl-Reisinger, Mezzosopranistin Zoryana Kushpler, Alfons Haider, Gery Keszler, die Neo Dancing Stars Tamara Mascara und Natalia Ushakova und viele mehr angekündigt.

>> Die Ballsaison in Wien

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wiener Juristen-Ball 2020 setzt auf "Clubbing Deluxe"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen