Wien prüft spezielle Impf-Angebote für Sonderschulen

Das Interesse an Corona-Impfungen wird derzeit an Wiener Sonderschulen abgefragt.
Das Interesse an Corona-Impfungen wird derzeit an Wiener Sonderschulen abgefragt. ©REUTERS
An den Wiener Sonderschulen wird derzeit unter den Eltern erhoben, bei wie vielen Schülern Interesse an einer Corona-Impfung besteht.

Außerdem wird abgefragt, wer sein Kind selbst zur Impfung in das Austria Center Vienna begleiten kann. Für jene Schüler inklusiver Schulzentren, deren Eltern oder Erziehungsberechtigte sie nicht selbst zur Impfung bringen können, sind spezielle Unterstützungsangebote angedacht.

Impfmöglichkeit daheim angedacht

In Fällen, wo eine Anreise per Auto oder Öffis nicht möglich ist, soll es für Schüler und ihre Begleitpersonen Fahrtendienst-Angebote geben, hieß es auf APA-Nachfrage aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ). Sollte auch das nicht machbar sein, wird für die betreffenden Kinder ein aufsuchendes Impfen daheim in Erwägung gezogen. Bis Ende der Woche soll die Erhebung abgeschlossen sein. Dann wird auch festgelegt, welche Angebote in welchem Ausmaß notwendig sein werden.

In Wien sind seit Montag der Vorwoche Impftermine auch für die Zwölf- bis 19-Jährigen freigegeben. Dabei sind auch gemeinsame Eltern-Kind-Termine möglich.

Aktuelle Corona-Nachrichten

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien prüft spezielle Impf-Angebote für Sonderschulen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen