Wien: Öffnungen unsicher, weiteres Vorgehen noch offen

Es sei möglich, dass in Wien zunächst nur Schanigärten aufsperren. Fix ist das allerdings nicht.
Es sei möglich, dass in Wien zunächst nur Schanigärten aufsperren. Fix ist das allerdings nicht. ©APA
Am Dienstag fällt Wiens Bürgermeister Ludwig die Entscheidung über die Maßnahmen nach dem 2. Mai. Noch keine Pläne gibt es für Mitte Mai, Ludwig warnte aber vor "voreiligen" Öffnungsschritten.
Wien entscheidet Dienstag über Lockdown

Wie Wien nach dem aktuell geltenden strengen Corona-Lockdown - Handel oder auch Museen sind aktuell gesperrt - vorgehen wird, ist noch offen. Das hat ein Sprecher des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig (SPÖ) am Sonntag auf APA-Anfrage bekräftigt. Am Dienstag soll zumindest darüber entschieden werden, was nach dem 2. Mai geschieht.

Entscheidung über Lockdown in Wien am Dienstag

Ludwig wird sich am Dienstag mit Fachleuten aus dem Gesundheitsbereich beraten. Möglich ist, dass die strengen Bestimmungen wieder gelockert werden, hat er bereits betont. Dies hat auch Niederösterreich, das mit Wien zuletzt an einem Strang zog, am Freitag angekündigt. Ganz ausschließen wollte Ludwig bei einem Statement vergangene Woche aber nicht, dass der Wiener Lockdown verlängert wird.

Wie in Wien mit den vom Bund für 19. Mai in Aussicht gestellten Öffnungen umgegangen wird, ist ebenfalls noch offen. Laut "oe24.at" soll in Wien die Gastronomie indoor noch geschlossen bleiben. Doch auch dazu sei noch keine Entscheidung gefallen, versicherte der Ludwig-Sprecher.

Ludwig gegen "voreilige" Öffnungsschritte

Als ausgeschlossen gilt dies aber nicht. Denn der Bürgermeister hat aber bereits seine Skepsis kundgetan und vor "voreiligen" Öffnungsschritten gewarnt. Experten hätten vor allem darauf verwiesen, dass das Aufsperren der unterschiedlichen Bereiche nicht gleichzeitig erfolgen sollte, damit die Ansteckungsgefahr nicht steige, gab er zu bedenken.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Öffnungen unsicher, weiteres Vorgehen noch offen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen