Wien-Leopoldstadt: Feuerwehr kam Enten zu Hilfe

Sieben Entenküken.
Sieben Entenküken. ©Copyright: Stadt Wien | Feuerwehr
Die Wiener Berufsfeuerwehr trat am 20. Mai im 2. Bezirk in Aktion und half mehreren Entenküken. "Die Küken sind frisch geschlüpft und offenbar auf ihren ersten Schritten in die weite Welt hinaus gleich in den Abfluss gerutscht", so ein Sprecher.
Bilder vom Einsatz
Feuerwehr rettet Rehbock

Sieben Entenküken und ihre Mutter hat die Wiener Berufsfeuerwehr am Donnerstag aus einem Abfluss gerettet. Die Tiere waren auf einer Dachterrasse über die Dachrinne eines mehrstöckigen Hauses in der Schiffamtsgasse in der Leopoldstadt in das Abflussrohr gefallen und somit im Kanal im Keller des Hauses gelandet. Fast drei Stunden dauerte die Bergung der Tiere durch die Einsatzkräfte.

Feuerwehrsprecher: "Küken sind frisch geschlüpft"

"Die Küken sind frisch geschlüpft und offenbar auf ihren ersten Schritten in die weite Welt hinaus gleich in den Abfluss gerutscht", berichtete Feuerwehrsprecher Christian Feiler. Das Abflussrohr verlief senkrecht der Wand entlang, im oberen Bereich außen und dann innerhalb der Fassade. Auf der Dachterrasse blieb die Entenmutter zurück. Weil am oberen Ende des Rohrs keine Lebenszeichen der Küken zu hören waren, wurden die Höhenretter der Feuerwehr nachalarmiert.

Entenküken von Feuerwehr gerettet

Sie versuchten vom Dach aus entlang der Regenrinne die Entchen zu lokalisieren. Gleichzeitig machten weitere Feuerwehrleute den Verlauf des Abflussrohres im Gebäudeinneren ausfindig, eine Spezialkamera an einer langen Sonde wurde in die Dachrinne eingeführt. Schließlich hörte ein Feuerwehrmann ein Piepsen in einem Kanalrohr im Keller, berichtete die Feuerwehr in einer Aussendung. Über ein Putztürchen konnten dann die sieben Küken geborgen werden. Die Jungtiere und die Entenmutter wurden auf eine Feuerwache gebracht, wo sie von der zuständigen Magistratsabteilung abgeholt wurden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Wien-Leopoldstadt: Feuerwehr kam Enten zu Hilfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen