Wien hat ersten bestätigten Omikron-Fall

Wien ist mit einem bestätigten Omikron-Fall konfrontiert.
Wien ist mit einem bestätigten Omikron-Fall konfrontiert. ©AP (Symbolbild)
Die Corona-Variante Omikron ist in Wien eingetroffen. Die Bundeshauptstadt ist mit einem bestätigten Fall sowie acht Verdachtsfällen konfrontiert.
Zahl der Verdachtsfälle gestiegen
Vier Verdachtsfälle in Wien

Alle hielten sich laut Sonja Vicht, Sprecherin des Gesundheitsdienstes (MA 15), im südlichen Afrika auf und machten bei der Heimreise einen Zwischenstopp in Mosambik oder Simbabwe.

Mehrere Omikron-Verdachtsfälle in Wien

Die Betroffenen haben laut Vicht milde Krankheitsverläufe und befinden sich in Quarantäne. Ihre Tests werden derzeit sequenziert, um festzustellen, ob es sich dabei um die Corona-Variante Omikron (B.1.1.529) handelt. Die AGES kümmert sich bei diesen Fällen derzeit um das Contact-Tracing.

Corona-Teststraße für Südafrika-Rückkehrer in Wien-Floridsdorf

Reiserückkehrer aus dem südlichen Afrika ruft Vicht dazu auf, sich unverzüglich testen zu lassen. Sie sollen in die Teststraße auf der Floridsdorfer Brücke kommen und dort mitteilen, Reiserückkehrer zu sein. Damit erhielten sie ein beschleunigtes Verfahren. Auch, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, appelliert Vicht an Betroffene, zunächst zu Hause zu bleiben und "engmaschig" PCR-Tests durchzuführen.

14 Tage Quarantäne bei Omikron-Fällen ohne Freitesten

Die Absonderung von Familie und Kontaktpersonen wird bei Omikron-Fällen genauso gehandhabt wie bei anderen Covid-Infektionen. Die Quarantäne der positiven Personen wird nach 14 Tagen beendet, ein Freitesten ist nicht möglich. Hat man nach den 14 Tagen noch Symptome, soll man sich - so Vicht - erneut testen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien hat ersten bestätigten Omikron-Fall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen