Wien-Favoriten: Freundin gewürgt und Kopf unter Wasser gedrückt

Wien-Favoriten: Der 19-Jährige soll seine Freundin gewürgt haben.
Wien-Favoriten: Der 19-Jährige soll seine Freundin gewürgt haben. ©APA (Symbolbild)
In der Nacht auf Mittwoch kam es in einer Wohnung in Wien-Favoriten zu einem Polizeieinsatz. Ein 19-Jähriger soll seine Lebensgefährtin gewürgt und ihren Kopf unter Wasser gedrückt haben.

Bei einem Streit um Geld soll ein 19-Jähriger in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Favoriten besonders brutal auf seine 24-jährige Freundin losgegangen sein: Der offenbar durch Suchtgift beeinträchtigte Mann würgte sein Opfer und drückte ihr kurzzeitig den Kopf unter das in der Badewanne eingelassene Wasser, berichtete die Exekutive.

Wohnung in Wien-Favoriten verwüstet

Die Beamten waren gegen 1.00 Uhr in die verwüstete Wohnung gerufen worden, wo ihnen eine weinende Frau öffnete. Bei einem Streit um Geld hätte sie sich mit ihrem Lebensgefährten zunächst durch die Wohnungstür unterhalten und den 19-Jährigen schließlich hereingelassen.

Mann drückte seiner Freundin bei Streit in Wien Kopf unter Wasser

Im Zuge der weiteren Auseinandersetzung habe dieser die Einrichtung demoliert, woraufhin sie sich im Badezimmer einschloss. Der Tobende brach die Tür auf und habe sie dann misshandelt. Die Polizisten bemerkten entsprechende Würgemale am Hals der jungen Frau sowie ihre nassen Haare.

19-Jähriger leugnete Vorwürfe

Der 19-Jährige aus dem oberösterreichischen Perg leugnete gegenüber der Polizei alle Vorwürfe, so Polizeisprecher Markus Dittrich. Die Wohnung sei schon vorher verwüstet gewesen, ebenso seien die Würgemale alt und stammten nicht von ihm. Deine Freundin habe ihm Geld gestohlen und sei psychisch beeinträchtigt, so seine Verantwortung. Der 19-Jährige wurde festgenommen sowie ein Annäherungs- und Betretungsverbot ausgesprochen.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Wien-Favoriten: Freundin gewürgt und Kopf unter Wasser gedrückt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen