Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Corona-Schnelltests vor allem in Pensionistenheimen

Jedes positive Resultat wird mit PCR-Test überprüft.
Jedes positive Resultat wird mit PCR-Test überprüft. ©AP Photo/Matthias Schrader
In Wien werden Antigen-Schnelltests derzeit vorwiegend in Pensionistenwohnhäusern sowie bei den neuen "Checkboxen" angewendet, hieß es aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) auf APA-Anfrage.
Hacker will Änderung bei Corona-Test-Regeln

Sollte ein Corona-Schnelltest ein positives Resultat ergeben, wird dieses aber weiterhin ausnahmslos durch einen PCR-Test überprüft.

Beim sogenannten Homesampling, also der Probenentnahme zu Hause, setzt die Bundeshauptstadt ausschließlich auf Gurgeltests oder Abstriche - also die PCR-Methode.

K1-Personen werden in Wien nicht automatisch getestet

Was den Umgang mit K1-Personen betrifft, werden diese in Wien zwar sofort in Quarantäne geschickt, aber nicht automatisch getestet. Sollten enge Kontaktpersonen Symptome entwickeln, sind sie angehalten, 1450 anzurufen, um eine Testung durchführen zu lassen. Wobei für K1-Personen auch ohne Symptome die Möglichkeit bestehe, sich auf eine Coronavirus-Infektion überprüfen zu lassen - nämlich in den Teststraßen, wie man im Hacker-Büro betont. Allerdings muss selbst bei einem negativen Ergebnis die Quarantäne vollständig eingehalten werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Corona-Schnelltests vor allem in Pensionistenheimen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen