Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hacker will Änderung bei Regeln für Corona-Tests

Hacker will die Regeln für den Rachenabstrich geändert haben.
Hacker will die Regeln für den Rachenabstrich geändert haben. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Nicht nur Ärzte und gehobenes Pflegepersonal sollen den Rachenabstrich bei Corona-Tests durchführen dürfen, Gesundheitsstadtrat Peter Hacker spricht sich im "Wien heute"-Interview für eine Ausweitung der berechtigten Berufsgruppen aus.
Massiver Anstieg bei Corona-Toten in Heimen

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) war "sehr überrascht", dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Covid-Massentests angekündigt hat. Bisher gebe es keinerlei Vorbereitungen dafür, sagte er am Donnerstag in der ORF-Sendung "Wien heute".

Für wirklich nötig hält Hacker "zwei Millionen Tests innerhalb einer Woche" in Wien nicht, aber viel testen sei sinnvoll - und werde in Wien auch praktiziert. Dafür will Hacker die Regeln für den Rachenabstrich geändert haben.

Mehr Berufsgruppen sollen für Rachenabstrich berechtigt werden

Die Abstrichnahme sollte nicht nur durch Ärzte und gehobenes Pflegepersonal durchgeführt werden dürfen. Die Forderung, die berechtigten Berufsgruppen für die Corona-Pandemie auszuweiten, wird Hacker morgen, Freitag, in einer Videokonferenz der Gesundheitslandesräte mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) vorbringen.

Auch die anderen Bundesländer seien dafür, berichtete er. Wien verhandle darüber schon seit zwei Monaten mit dem Minister, denn man würde gerne Personal für die Testungen aufstocken.

Keine Verschärfung in Pflege- und Seniorenheimen geplant

Die jetzt sehr hohe Anzahl an Corona-Todesfällen in Pflege- und Seniorenheimen wird in Wien keine Verschärfung der Regeln zur Folge haben. Denn in der Bundeshauptstadt gebe es schon seit dem Frühjahr "extrem einschränkende Maßnahmen", die nur über den Sommer etwas gelockert gewesen seien. So seien nach wie vor Besucher fast gänzlich ausgeschlossen. "Strenger kann man nimmer sein", meinte Hacker - unter Hinweis darauf, dass sich dies, wie man den Wiener Zahlen sehe, auch ausgezahlt habe.

Als "wirklichen Unfug" wies Hacker die - von Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec (ÖVP) erhobene - Forderung nach täglichen Tests in den Heimen zurück. In Wien würden Mitarbeiter und die 17.000 Bewohner der Heime wöchentlich einmal getestet, und das sei "mehr als genug".

Aktuelle Corona-Lage in Österreich

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hacker will Änderung bei Regeln für Corona-Tests
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen