Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiederkehr als NEOS-Spitzenkandidat für Wien-Wahl fixiert

Christoph Wiederkehr geht als NEOS-Spitzenkandidat in die Wien-Wahl 2020.
Christoph Wiederkehr geht als NEOS-Spitzenkandidat in die Wien-Wahl 2020. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Bei der Landesmitfliederversammlung haben die Wiener NEOS den amtierenden Klubchef Christoph Wiederkehr zum Spitzenkandidaren für die Wien-Wahl gekürt. Er erhielt 88,1 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Auch die weiteren Reihungen auf der Liste wurden beschlossen.

Wiederkehr setze sich bei dem Auswahlverfahren gegen zwei Konkurrenten durch, die ebenfalls um Platz Eins bei der Wien-Wahl 2020 ritterten. Darunter war auch der Gastronom Gert Kunze, Chef des Cafe Eiles.

Wiederkehr geht als Spitzenkandidat der NEOS in die Wien-Wahl 2020

Für den 30-jährigen Wiederkehr ist es der erste Antritt als Spitzenkandidat bei einer Wiener Landtags- und Gemeinderats-Wahl. Statt Blumen gab es für Wiederkehr nach Bekanntgabe des Ergebnisses Süßes, nämlich eine Riesenpackung Manner-Schnitten von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger.

In seiner Dankesrede zeigte Wiederkehr sich "überwältigt". Mit Verweis auf den Zusammenhalt des NEOS-Teams kündigte er an: "Ich gehe mit großem Selbstbewusstsein in diese Wahl." Sein Antrieb für die Kandidatur: "Ich liebe Wien. Ich möchte es gestalten."

Kritik an politischer Konkurrenz

In seiner Rede übte er auch reichlich Kritik an der politischen Konkurrenz. Besonders schlecht kam dabei die FPÖ weg, deren Politik er als "widerlich" bezeichnete. Auch dem Team HC Strache erging es nicht besser. Mit beiden Parteien schloss er eine Zusammenarbeit aus.

Und auch in Richtung ÖVP gab es eine Ansage: "Ich schließe ganz klar eine Koalition mit der Blümel-ÖVP aus. So jemand (ÖVP-Wien-Obmann Gernot Blümel, Anm.) kann Bürgermeister nicht." Das begründete er damit: "Die Türkisen betreiben ein Geschäft mit der Angst, das ich aus Überzeugung ablehne. Blümel schert sich nicht um Wien, sondern missbraucht die Stadt als Wahlkampf-Bühne."

Das Wahlprozedere der NEOS unterscheidet sich von dem anderer Parteien. Es setzt sich aus mehreren Stufen zusammen: einer öffentlich Online-Vorwahl, bei der auch Nicht-Mitglieder abstimmen können, einem Vorstandsvorschlag und einem Mitgliedervorschlag durch die stimmberechtigten Mitglieder. Schlussendlich werden die gewichteten Punkte aller drei Wahlvorgänge zusammen gezählt. Daraus ergibt sich dann der Wahlvorschlag der NEOS.

Im Studio 44 wurde am Samstag die letzte Stufe des Wahlverfahrens, der Mitgliedervorschlag, erklommen. Circa 1.000 Mitglieder waren dabei stimmberechtigt - wobei coronabedingt nur 100 Personen bei der Veranstaltung tatsächlich an Ort und Stelle waren. Das Voting erfolgte online.

65 Bewerbungen um Listenplatz

Um einen Listenplatz - diese Wahl wird separat von der Spitzenkandidaten-Kür durchgeführt - bewarben sich 65 Kandidaten. Auch hierbei barg das Ergebnis wenig Überraschungen. Auf den ersten Plätzen landeten allesamt jene Bewerber die bereits jetzt im Gemeinderat vertreten sind: Bettina Emmerling, Stefan Gara, Markus Ornig. Dann folgen Selma Arapovic, Dolores Bakos, Jörg Konrad, Thomas Weber, Angelika Pipal-Leixner und Karmin Rihan.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiederkehr als NEOS-Spitzenkandidat für Wien-Wahl fixiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen