Wettbewerbshüter filzten weitere Einzelhändler

Rewe war nur das erste Ziel der BWB
Rewe war nur das erste Ziel der BWB ©APA
REWE war nur der erste Händler, der von der Bundeswettbewerbsbehörde durchsucht wurde. Jetzt waren auch noch die anderen Großen dran.
BWB ermittelt
BWB beendet Durchsuchungen
Rewe ist einsichtig
Aggressive Grundstimmung

Im Februar wurde die Zentrale von Rewe in Wiener Neudorf gründlich auf den Kopf gestellt – die BWB suchte nach Hinweisen auf Preisabsprachen. Gefunden wurde debei ein recht aufschlussreicher Brief, hört man aus der Branche. Daraufhin wurden ebensolche Durchsuchungen bei vier weiteren Lebensmittelhändlern durchgeführt, so die Tageszeitung ‘Kurier’. Die BWB bestätigt selbige bereits.

Pikanter Brief bei Rewe

Rewe könne die Preise für bestimmte Produkte ruhig anheben, soll der Lieferant laut “Kurier”geschrieben haben. Er werde dafür sorgen, dass auch bei der Konkurrenz die Preise steigen – die Rewe werde also keinen Wettbewerbsnachteil haben. Die Preisabsprachen zwischen Händlern und entlang der Wertschöpfungskette sollen neben Kaffee und Bier auch bei Milch und Käse stattgefunden haben – und die Produkte damit für den Konsumenten nicht nur bei den Unternehmen der Rewe-Gruppe – Billa, Merkur, Bipa, Penny und Adeg – verteuert haben. (APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Wettbewerbshüter filzten weitere Einzelhändler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen