Wer gewinnt den Song Contest in Rotterdam? Das sagen die Buchmacher

Am Samstag findet das Finale des Eurovision Song Contest in Rotterdam statt.
Am Samstag findet das Finale des Eurovision Song Contest in Rotterdam statt. ©REUTERS
Mit Blick auf die Gewinner des zweiten Halbfinales behielten die ESC-Wettquoten in neun von zehn Fällen Recht. Auch für die Finalshow am Samstag gibt es laut Buchmachern schon heiße Tipps.
Die Songs der 26 Länder
ESC-Finale ohne Österreich
Alles zum Song Contest 2021

Die Wettquoten haben sich im kompetitiven Kulturbereich mittlerweile zum beliebten Prognoseinstrument für Kommentatoren und Analytiker entwickelt. Vom Literaturnobelpreis über die Oscars bis zum Eurovision Song Contest dient die Meinung derer, die Geld auf ihre Favoriten setzen, als oftmals verlässliche Vorhersage. Nicht immer, aber oft.

Buchmacher lagen bei zweitem Halbfinale fast komplett richtig

Das zeigte sich erneut Donnerstagabend beim 2. Halbfinale des aktuellen Eurovision Song Contests in Rotterdam, in dem für Österreich das Aus kam. Beim Vergleich von 16 Wettanbietern ergab sich tatsächlich in neun von zehn Fällen die korrekte Prognose für den Finaleinzug. Auch die Vorhersage für Österreichs Kandidat Vincent Bueno, der nicht unter die Top Ten kam, um am Samstag in der großen Endrunde des Bewerbs anzutreten, erwies sich als richtig.

Lediglich in einem Fall lagen die Zocker daneben: Dänemark war im Schnitt auf Platz 10 des Tournaments und damit einen Platz vor Österreich gereiht, schaffte es aber letztlich ebenfalls nicht ins Finale. Stattdessen schaffte es das bei den Buchmachern mit Platz 13 abgeschlagene Albanien, ein Finalticket zu lösen.

Diese Länder rittern laut Wettquoten um den ESC-Sieg

Es bleibt eben doch nur ein Glücksspiel - insofern ist die Prognose für das Finale, das am heutigen Samstag in der Rotterdamer Ahoy Arena über die Bühne geht, mit entsprechender Vorsicht zu genießen.

Immerhin hält sich beim Vergleich von 21 Wettanbietern seit Tagen konstant ein Führungstrio an der Spitze, das beständig die Plätze untereinander tauscht: Die italienische Rockband Måneskin mit ihrem Song "Zitti e Buoni", die Französin Barbara Pravi mit ihrem Chanson "Voilà" und die maltesische Kandidatin Destiny mit "Je me casse".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Eurovision Song Contest
  • Wer gewinnt den Song Contest in Rotterdam? Das sagen die Buchmacher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen