Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weiterer Wiener FPÖ-Gemeinderat wechselt zum Team Strache

Ein weiterer FPÖ-Gemeinderat wechselt zum Team Strache.
Ein weiterer FPÖ-Gemeinderat wechselt zum Team Strache. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der bisherige Wiener FPÖ-Landtags- und Gemeinderatsabgeordnete Günter Kasal, der auch blauer Bezirksparteiobmann in Hietzing ist, wechselt zum Team HC Strache.

Das hat er am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Heinz-Christian Strache bekanntgegeben. Auch alle sieben freiheitlichen Bezirksräte in Hietzing sind aus der FPÖ ausgetreten, wie Kasal berichtete.

Der Großteil von ihnen wird ebenfalls zur neuen Strache-Partei wechseln, hieß es. Kasal ist der vierte blaue Rathaus-Mandatar, der sich der Partei des ehemaligen FPÖ-Chefs Strache anschließt. Ende 2019 haben drei freiheitliche Abgeordnete einen eigenen Klub gegründet, damals noch unter der Bezeichnung Allianz für Österreich (DAÖ).

Kasal kritisierte Umgang der FPÖ mit Strache

Günter Kasal, der laut eigenen Angaben 23 Jahre FPÖ-Mitglied war, begründete seinen Wechsel damit, dass er nicht einverstanden gewesen sei, wie die Partei nach der Ibiza-Affäre mit dem "verdienstvollen" ehemaligen Vizekanzler Strache und auch seiner Gattin Philippa umgegangen sei. Er habe versucht, dies zu ändern, sich in der FPÖ damit aber nicht durchsetzen können, sagte Kasal.

Er habe innerparteilich monatelang gekämpft, da er es nicht gut finde, dass die Kräfte nicht gebündelt seien. "Aber es ist nicht möglich, in irgendeiner Weise mit Dominik Nepp eine Zusammenarbeit zu finden", beklagte er sich über die laut seinen Angaben fehlende Gesprächsbasis mit dem neuen Wiener FPÖ-Chef. In vielen Gesprächen mit seiner Bezirksgruppe habe er zudem auch erfahren: "Niemand wollte Dominik Nepp als Spitzenkandidaten."

Strache sei das "Original"

Die Menschen würden sich eine Bürgerbewegung wünschen, so wie sie jetzt von Heinz-Christian Strache ins Leben gerufen worden sei. "Für uns wird sich nicht viel ändern", befand Kasal. Man habe 2005, 2010 und auch 2015 mit Strache wahlgekämpft: "Das heißt, es bleibt alles gleich." Strache sei das "Original". Alle Personen, so versicherte der Gemeinderat, wären auch wieder auf FPÖ-Listen gestanden.

Strache zeigte sich über die Verstärkung für das Team HC erfreut: "Das zeigt schon, dass einiges hier in Bewegung ist." Gut laufe auch das Sammeln von Unterstützungserklärungen. Hier sei man im Zeitplan. Man stehe mit Info-Ständen vor den Bezirksämtern und habe einige Bezirke auch schon abgeschlossen.

Strache zeigt sich für Wien-Wahl zuversichtlich

Für die Wien-Wahl am 11. Oktober zeigte sich Strache zuversichtlich: "Ich halte es für möglich und denkbar, dass wir die prozentuelle Zweistelligkeit schaffen können. Das ist ein Ziel und das wäre natürlich ein politisches Erdbeben für Österreich."

Nach außen hin entspannt gab sich die FPÖ über Kasals Wechsel um Team HC Strache. Dieser werde "mit größter Gelassenheit" zur Kenntnis genommen, ließ Landesparteisekretär Michael Stumpf via Aussendung wissen. Auch glaubte er den Grund für den Schritt zu wissen: "Es ist lediglich anzumerken, dass Herr Kasal noch bis vor wenigen Tagen Dominik Nepp um die Kooptierung in den Landesparteivorstand angebettelt hat und beim nächsten Parteitag als sein Stellvertreter kandidieren wollte. Auch wenn eine diesbezügliche Absage ihn wohl geschmerzt hat, wäre das eigentlich kein Grund, die freiheitliche Familie zu verlassen."

Einen Ersatz für Kasal in Hietzing hat die FPÖ bereits parat: Der einstige Landesparteiobmann Hilmar Kabas wird die Bezirksorganisation interimistisch leiten, hieß es. Kabas bringt in dieser Hinsicht eine gewisse Erfahrung mit: 2005 wurde er vorübergehend mit der Führung der FPÖ-Bundespartei betraut, nachdem Jörg Haider das BZÖ aus der Taufe gehoben hatte.

Eine Kurzzeit-Strache-Mandatarin wieder bei FPÖ

Eine der Hietzinger FPÖ-Bezirksräte, deren Wechsel zum Team HC Strache am Mittwochvormittag verkündet wurde, ist bereits wieder zur FPÖ zurückgekehrt. Die betroffene Bezirksrätin habe nie die Absicht gehabt, die FPÖ zu verlassen, sie sei aber überrumpelt worden, hieß es aus der FPÖ zum "Kurier".

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und der bisherige Wiener FPÖ-Landtags- und Gemeinderatsabgeordnete Günter Kasal hatten am Mittwochvormittag bekannt gegeben, dass Kasal zu Straches Liste wechselt. Und alle sieben Hietzinger Bezirksräte seien aus der FPÖ ausgetreten, der Großteil davon werde ebenfalls zur neuen Strache-Partei wechseln, hieß es.

Eine der Betroffenen kehrte allerdings bereits am Nachmittag wieder zur FPÖ zurück, bestätigte die Wiener FPÖ gegenüber der APA den "Kurier"-Bericht. Laut der Zeitung gibt es damit nur vier Überläufer im 13. Bezirk. Auch seitens des Team HC Strache wurde der Verbleib der Bezirksrätin bei der FPÖ bestätigt.

Alle Informationen zur Wien-Wahl 2020

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Weiterer Wiener FPÖ-Gemeinderat wechselt zum Team Strache
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen