Wasserleiche in Donau entdeckt: Polizei schließt Burgenländer als Opfer aus

Wasserleiche in Donau: Polizei schließt Burgenländer als Opfer aus
Wasserleiche in Donau: Polizei schließt Burgenländer als Opfer aus ©APA (Sujet)
Am Samstag fanden Passanten bei der U1-Station Donauinsel eine Wasserleiche. Identität und Todesumstände waren zunächst nicht bekannt.
Burgenländer vermisst
Wasserleiche in der Donau

Samstagnachmittag haben Passanten, wie berichtet, in der Nähe der Wiener Reichsbrücke bei der U-Bahn-Station Donauinsel die Leiche eines jungen Mannes entdeckt. Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren.

Die Exekutive schloss heute, Montag, den 22. Juli zumindest aus, dass es sich dabei um einen jungen Mann aus Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) handeln könnte, der seit 5. Juli vermisst wird. Es handle sich “sicher nicht” um den 18-jährigen Burgenländer, teilte Polizeisprecher Thomas Keiblinger auf Anfrage mit.

Polizei schließt Burgenländer als Opfer aus

Der vermisste Patrick B. war zuletzt in Wien-Döbling im Club “Oase” auf der Heiligenstädter Lände gesehen worden. Familie und Freunde suchen seit seinem Verschwinden mit Flyern und mit Unterstützung von sozialen Netzwerken nach ihm. Auf einer Facebook-Seite wurde häufig gepostet, wo der 18-Jährige überall gesehen wurde und dass er offenbar davon laufe, sobald man ihn anspricht. Gebracht haben diese und auch bei der Exekutive gemachte Meldungen bisher jedoch nichts, so ein Beamter.

Patrick B. ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hat kurzes Haar und trug vor seinem Verschwinden eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt. Er hat auffällige Tätowierungen am Arm und am Bein und trägt schwarze Ohrringe – sogenannte Plugs. Hinweise können an die Polizei Parndorf (Telefon: 059 133/1148) gerichtet werden.

Die Polizei ermittelt weiter im Fall der Wasserleicht in der Wiener Donau.

(Red-/APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Wasserleiche in Donau entdeckt: Polizei schließt Burgenländer als Opfer aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen