Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Warum, Herr Bundespräsident?": Kickl wettert auf Facebook gegen Van der Bellen

Kickl äußerte in einem Facebook-Posting seine Unverständnis zur Haltung des Bundespräsidenten.
Kickl äußerte in einem Facebook-Posting seine Unverständnis zur Haltung des Bundespräsidenten. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Nachdem Bundespräsident Alexander Van der Bellen klarstellte, dass er Herbert Kickl nicht mehr als Innenminister angeloben würde, meldete sich dieser nun auf Facebook zu Wort.
Van der Bellen würde Kickl nicht angeloben

Die FPÖ hat am Mittwoch die am Vortag von Bundespräsident Alexander Van der Bellen geäußerte Ablehnung einer neuerlichen Angelobung von Herbert Kickl als Minister kritisiert.

FPÖ kritisiert Van der Bellens Nein zu neuerlicher Angelobung Kickls

Van der Bellen hatte in der "ZiB 2" des ORF am Dienstagabend sein Nein zu Kickl deponiert. Auf die Frage, ob er den nach der Ibiza-Affäre entlassenen Ex-Ressortchef erneut als Innenminister angeloben würde, erklärt der Präsident, für den "unwahrscheinlichen Fall", dass Kickl tatsächlich vorgeschlagen würde, "würde es an mir scheitern".

Kickl auf Facebook: "Was habe ich mit Ibiza zu tun?"

Kickl selbst zeigte in seinem Facebook-Posting am Mittwoch Unverständnis für diese Haltung: "Warum, Herr Bundespräsident? Was habe ich eigentlich mit Ibiza zu tun? Oder hat Ihnen meine restriktive Asylpolitik inklusive konsequenter Abschiebungen ohne jede Ausnahme für Sonderwünsche von Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nicht gefallen?" Er denke, "in diesem Punkt teilt die Mehrheit der Bevölkerung jedoch meine klare Position. Ganz im Sinne der Rechtsstaatlichkeit und des Hausverstandes".

Van der Bellen soll "demokratische Spielregeln" akzeptieren

Kritik am Präsidenten äußerte zuvor auch FPÖ-Generalsekretär Hafenecker: Er forderte Van der Bellen via Aussendung dazu auf, "im Sinne der Rechtsstaatlichkeit" die "demokratischen Spielregeln zu akzeptieren". Denn Kickl habe als Innenminister "eine konsequente Asyl- und Zuwanderungspolitik" umgesetzt, die "von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt wurde".

Es sei klar, dass dies "nicht der Haltung des ehemaligen grünen Parteichefs und heutigen Bundespräsidenten entspricht". Trotzdem habe sich Kickl in seiner Amtszeit nichts zuschulden kommen lassen "und die österreichische Bevölkerung vor illegaler Migration und kriminellen Asylanten geschützt". Mit Van der Bellens Aussagen werde auch offensichtlich, "dass bereits jetzt eine Koalition von ÖVP mit Grünen oder NEOS inklusive einer offenen Zuwanderungspolitik" geplant werde, so der FP-Generalsekretär.

Mehr zur Nationalratswahl lesen Sie hier

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • "Warum, Herr Bundespräsident?": Kickl wettert auf Facebook gegen Van der Bellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen