Virologe zu Öffnungen: Besonders im Indoor-Bereich "mutig"

Virologe zu Öffnungsschritten der Regierung: "Mutig".
Virologe zu Öffnungsschritten der Regierung: "Mutig". ©APA/EXPA/JOHANN GRODER
Zum jetzigen Zeitpunkt sei die Öffnungsstrategie der Regierung mutig, besonders im Veranstaltungsbereich, da dort indoor bis zu 1.500 Besucher möglich sein sollen.
Öffnungen mit 19. Mai

So die erste Einschätzung des Virologen Norbert Nowotny von der Veterinärmedizinischen Universität Wien, der davon ausgeht, dass es in den nächsten Tagen noch Präzisierungen geben wird. Langfristig wünscht er sich solche für den Grünen Pass, Sorgen macht ihm die Lage in Tirol und der dort aufgetretenen Mutation.

Präzisionen zum Grünen Pass nötig

WDer Grüne Pass wäre an sich "okay", doch langfristig wäre auch EU-weit eine Definition zur Dauer des Immunschutzes zu überdenken, denn dieser könne je nach der Schwere der vorherigen Corona-Erkrankung von zwei bis zu zehn Monate andauern: "Antikörpertests sind hier eine Option für die Zukunft", erläuterte Nowotny, und zwar auch für Geimpfte. Finanziell praktikabel wäre ein solches Vorgehen. Wie zuvor bei den Antigentests solle daher auch jetzt für die ganze EU ein Antikörpertest definiert und in den Ländern eingesetzt werden. "Damit wäre der Grüne Pass sicherer, da ersichtlich ist, ob die jeweilige Person mit einem definierten Test einen bestimmte Menge an Antikörpern zu diesem Zeitpunkt aufweist". Das seien Nachschärfungs- oder Präzisierungsdetails, den Pass einführen, wie er jetzt geplant ist, könne man durchaus.

Lage in Tirol besorgniserregend

Die Lage in Tirol besorge ihn hingegen, dort müsse man die "Hausaufgaben" erledigen, also die Ausbreitung der Virusvariante B1.1.7-E484K eindämmen, um am 19. Mai wirklich aufsperren zu können: "Ich hoffe, dass die Ausreisetestpflicht für Tirol, die bis 5. Mai verlängert wurde, bis 19. Mai weitergeführt wird", so Nowotny. Trotzdem bleibe das Problem, dass sich die Variante innerhalb des Bundeslandes weiter ausbreiten werde, daher sollte auch "innertirolerisch" etwas unternommen werden: Vermehrte Bestimmen der neuen Variante, spezielle PCR-Tests dafür gebe es, und das Setzen von Maßnahmen auf regionaler Ebene, wenn Cluster registriert werden. Das Land habe die zwar weniger ansteckende südafrikanische Variante unter Kontrolle gebracht, er hoffe, dass gelinge nun auch wieder.

Corona-Infektionen in Vorarlberg gestiegen

Der Experte verwies zudem auf die Lage in Vorarlberg, "da begannen trotz aller Maßnahmen die Zahlen deutlich zu steigen, und es wir noch ärger", so Nowotny - und die "Modellregion" zeige damit, wie es ab 19. Mai auch in Österreich sein kann, "denn Vorarlberg hat das ordentlich gemacht, so habe man bei gestiegenen Inzidenzen in den Bezirken entsprechende Maßnahmen gesetzt, etwa in Form von Ausreisetests - so etwas müsse man dann auch in ganz Österreich andenken. Und was das restliche Österreich betrifft, so werde bis zum 19. Mai ja in allen Bundesländern der Lockdown in der Light-Variante weiter geführt werden. Somit könne man davon ausgehen, dass die Zahlen auch bis 19. Mai weiter sinken. Bis dahin gelte: "Wir müssen so rasch als möglich mit den Impfungen weiter machen, auch wenn es möglich sein könnte, dass die Impfung die Fluchtmutanten begünstigt", so Nowotny - eine Alternative gibt es nicht.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Virologe zu Öffnungen: Besonders im Indoor-Bereich "mutig"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen