Villach: Polizei ermittelt wegen verschwundener Impfdosen

Impfstoff verschwunden: Insgesamt 175 Dosen fehlen seit Februar.
Impfstoff verschwunden: Insgesamt 175 Dosen fehlen seit Februar. ©APA/AFP/CHRISTOF STACHE (Symbolbild)
In der Impfstraße in Villach fehlen laut aktuellen Aufzeichnungen 35 Coronavirus-Impfdosen, seit Februar wurden am gleichen Standort 175 Dosen als fehlend gemeldet. Nun ermittelt die Polizei.

Wie der Landespressedienst Kärnten am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte, war vorerst nicht klar, was mit diesen Impfdosen passiert ist, beziehungsweise ob und wie sie verschwunden sind. Jedenfalls wurde Anzeige bei der Polizei erstattet, die Ermittlungen aufgenommen hat.

Biontech/Pfizer-Impfdosen in Villach verschwunden

Laut Gerd Kurath vom Landespressedienst handelt es sich um Impfstoff der Marke Biontech/Pfizer. Sind die Ampullen angebrochen, so muss der Impfstoff innerhalb von vier bis fünf Stunden verabreicht werden. Generell sei der Weg der Impfdosen genau nachvollziehbar: "Von der Bestellung über den Transport in die Impfstraße, die Verwahrung und Verwendung erfolgen genaue Aufzeichnungen und gibt es die jeweils nötigen Bestätigungen bei Übergaben", hieß es in der Aussendung. Detaillierte Aufzeichnungen gebe es auch vom Impftag selbst bis hin zu den übrig gebliebenen Impfdosen.

Am Wochenende blieben 350 Impfdosen übrig - Verimpfung am Dienstag

Mit einem anderen Problem, nämlich übrig gebliebenem Impfstoff, waren die Verantwortlichen am Wochenende bei den zwei Impfstraßen in Klagenfurt und Spittal an der Drau konfrontiert. Nachdem alle, die zu ihrem Impftermin gekommen waren, geimpft waren und auch die Warteliste abgearbeitet war, blieben insgesamt 350 Impfdosen übrig, bestätigte Kurath eine Meldung des ORF Kärnten. Die übrig gebliebenen Dosen seien dann am Dienstag durch die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) verimpft worden.

Dass Impfwillige nicht zu einem zugesagten Termin kommen würden, komme laut Kurath immer wieder vor, wofür es auch mehrere Gründe gibt: "Manchmal haben die Leute in der Zwischenzeit schon von ihrem Hausarzt eine Impfung bekommen, es kommt auch vor, dass Leute wegen Krankheit den Termin nicht wahrnehmen können." Ohne eine Warteliste könne man schon allein deshalb nicht arbeiten. Verimpft werde jedenfalls alles, was man zur Verfügung habe, versicherte Kurath.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Polizei News
  • Villach: Polizei ermittelt wegen verschwundener Impfdosen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen