Verschwörungstheoretiker bekehrt: Wiener schildert seinen Abstieg zum "Schwurbler"

Herr B. war Impfgegner und glaubte an zahlreiche Corona-Verschwörungstheorien - heute ist er bekehrt
Herr B. war Impfgegner und glaubte an zahlreiche Corona-Verschwörungstheorien - heute ist er bekehrt ©APA/dpa/Christoph Schmidt (Symbolbild)
Corona-Verschwörungstheorien gibt es viele. Einer, der sie einst alle geglaubt hat, es aber heute besser weiß, hat in einem Interview seinen Abstieg zum Verschwörungstheoretiker geschildert - und wie ihm der Ausstieg gelang.
Was fürchten Verschwörungstheoretiker?
So ticken Verschwörungstheoretiker

"Ich bin schön langsam in diese negative Szenerie hineingefallen," schildert Herr B. in einem aktuellen Interview mit PULS 4 seine Erfahrungen und seinen "Werdegang" als Verschwörungstheoretiker.

Vom Glauben an Verschwörungstheorien - hin zur Gewissheit: "Alles Unsinn"

PULS 24 Chronik-Chefreporterin Magdalena Punz hat mit dem ehemaligen Verschwörungstheoretiker gesprochen, der den Ausstieg geschafft hat. Auch Ulrike Schiesser von der Bundesstelle für Sektenfragen, die auch mit VIENNA.at schon über dieses Thema gesprochen hat, kommt im Interview zu Wort. Heute ist Herr B. bekehrt, hat sich von der Szene abgewendet und ist überzeugt: Es war alles Unsinn.

Verschwörungs-Aussteiger erzählt seine Geschichte

>>Aktuelles zur Corona-Krise

>>Aktuelles zur Corona-Impfung

(Glomex)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Verschwörungstheoretiker bekehrt: Wiener schildert seinen Abstieg zum "Schwurbler"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen