Verbot von Tattoo-Farben wird 2023 nochmal verschärft

Viele Substanzen in Tattoofarben wurden von der EU verboten.
Viele Substanzen in Tattoofarben wurden von der EU verboten. ©APA
Die Verwendung von Tausenden Chemikalien zur Herstellung von Tattoo-Farben ist ab heute massiv eingeschränkt. 2023 soll das Gesetz weiter verschärft werden, zwei Drittel der heutigen Farben sind betroffen.
Keine bunten Tattoos ab 2022?

Tätowierer stehen derzeit ohne Farben da, denn die alten können sie nicht mehr verwenden. Seit dem heutigen Dienstag unterliegen tausende Chemikalien in Tattoo-Farben in der gesamten EU den Beschränkungen durch die sogenannte REACH-Verordnung. Für Tätowierer und Petitions-Initiator Erich Mähnert kommt dies "quasi einem Berufsverbot" gleich, derzeit könne er keine Farbtätowierungen stechen. Die entsprechende Petition mit rund 176.000 Unterschriften blieb bisher erfolglos.

Viele Tätowierfarben verboten

Viele von den rund 4.000 Substanzen sind aus Sicht der EU potenziell gefährlich oder nicht ausreichend erforscht. 2020 wurde das Verbot beschlossen, die Übergangszeit läuft nun aus. Das Ziel sei laut der EU-Kommission nicht, Tätowierungen grundsätzlich zu verbieten. Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) betont laut Deutscher Presse-Agentur, es gehe darum, "Tätowierfarben und Permanent-Make-up sicherer zu machen".

Weniger Farben im kommenden Jahr

Kommendes Jahr soll es weitere Einschränkungen geben - dann sind auch die beiden Farbpigmente "Blau 15:3" und "Grün 7" betroffen, die in zwei Dritteln aller Tätowierfarben enthalten sind. Dass diese jetzt noch zur Herstellung zur Verfügung stehen, macht laut Mähnert keinen Unterschied.

"Tätowierfarbe ist kein Rohstoff, sondern ein Gemisch", betonte der stellvertretender Innungsmeister bei der Wirtschaftskammer in Wien gegenüber der APA. Die REACH-Verordnung lege unter anderem die Etikettierung sowie die Grenzwerte einiger Substanzen fest, die zur Herstellung von Farben gebraucht werden. Diese Grenzwerte etwa für Zusatzstoffe seien allerdings "unrealistisch", kritisierte Mähnert. In Europa gebe es kaum ein Labor, das diese messen könne.

Farb-Hersteller kommen mit Entwicklung nicht nach

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sei zudem in Sachen Rohstoffbeschaffung und Forschung massiv Zeit verloren gegangen, erklärte der Tätowierer. Die großen Hersteller hätten zwar angekündigt, rechtzeitig Alternativen zu liefern, bis dato sei dies aber nur bei Schwarz, Schattentöne und Weiß eingetreten.

Der Bitte nach mehr Zeit für die Umsetzung der REACH-Verordnung ist die EU-Kommission laut Mähnert nicht nachgekommen. Auch eine Petition, die im Herbst 2020 im EU-Parlament eingereicht wurde, und ein Rechtsgutachten an die Brüsseler Behörde blieben bisher erfolglos. Die EU-Kommission verweist unterdessen auf ausreichend Vorlauf für Alternativen seit den Beschlüssen.

Sind Tattoofarben schlecht für die Haut?

Die Lage was die Auswirkungen der chemikalischen Stoffe betrifft ist nicht eindeutig. Zu diesem Schluss kommt Hautarzt Andras Cseh. "Ich kann mich aus der derzeitigen Datenlage heraus nicht mit gutem Gewissen für ein Verbot oder eine weitere Zulassung aussprechen", sagte der Facharzt für Dermatologie am Wiener Dermacare Institut der APA im Frühjahr. Er forderte "viel mehr Studien".

Den Schritt zum Verbot vieler enthaltener Substanzen findet der deutsche Dermatologe Christoph Liebich laut dpa "vollkommen richtig". Viele Tattoo-Farben auf dem Markt seien nicht nachweislich unbedenklich. "Viele sind nie in klinischen Studien überprüft worden. Das heißt, Tattoo-Farbstoffe haben immer ein großes Risiko, eine Allergie auszulösen, es besteht auch die Gefahr, dass Krebs entstehen kann", mahnte er.

Offiziell sind in Österreich rund 1.400 Tätowierer und Pigmentierer von der Verordnung betroffen. Hierzulande ist bereits jeder Vierte tätowiert. Zehn Prozent ließen sich bereits mehrfach verzieren.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Verbot von Tattoo-Farben wird 2023 nochmal verschärft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen