Verbindung mit AKW Saporischschja abgebrochen

Die Datenübermittlung aus dem AKW Saporischschja wurde abgebrochen.
Die Datenübermittlung aus dem AKW Saporischschja wurde abgebrochen. ©REUTERS/Stringer/File Photo
Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA ist wegen des Abbruchs der automatischen Datenübertragung aus dem von russischen Truppen eingenommenen Atomkraftwerk Saporischschja besorgt.
Notabschaltung keine Gefahr für Österreich
Radioaktivität könnte aus Tschernobyl austreten
AKW-Mitarbeiter im Dauerdienst
Kommunikationsprobleme mit Soldaten

Am Mittwoch war bereits die Verbindung mit den Überwachungsgeräten im ehemaligen ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl abgebrochen. An beiden Standorten lagerten große Mengen an Kernmaterial in Form von abgebrannten oder frischen Kernbrennelementen, erklärte die IAEA.

Abbruch der Datenübermittlung aus AKW Saporischschja

Am Donnerstag sollen in Antalya auch Gespräche zur Sicherheit der ukrainischen Atomanlagen geführt werden. Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, kündigte am Mittwochabend an, dass er in die türkische Stadt reisen werde. Dort wollen der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein ukrainischer Kollege Dmytro Kuleba am Donnerstag zusammenkommen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Verbindung mit AKW Saporischschja abgebrochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen