Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Überfall in Kirche in Wien-Floridsdorf: Vermutlich ein Täter

Bei dem Überfall auf die Kirche handelt es sich vermutlich um einen Vermögensdelikt.
Bei dem Überfall auf die Kirche handelt es sich vermutlich um einen Vermögensdelikt. ©APA/Hans Punz
Nachdem gestern mehrere Ordensbrüder in der Klosterkirche Maria Immaculata in Wien-Floridsdorf überfallen worden sind, wird derzeit nun von nur einem Täter ausgegangen.
Kirche in Floridsdorf überfallen
Bilder vom Tatort

Der Überfall auf mehrere Ordensbrüder in der Klosterkirche Maria Immaculata in Wien-Floridsdorf könnte auch nur von einem Täter begangen worden sein. Die Opfer machten in ersten Befragungen unterschiedliche Angaben, die Polizei revidierte deshalb ihre Angaben auf “ein oder zwei Flüchtige”, wie Sprecher Patrick Maierhofer erläuterte.

Überfall in Wien-Floridsdorf: Kirche gesperrt

Die Ordensbrüder – sechs von ihnen wurden Opfer des Überfalls und gefesselt – werden ab Mittag einvernommen. Fünf Geistliche wurden von dem Täter bedroht, malträtiert und geschlagen. Ein 68-Jähriger wurde dabei schwer verletzt. Er erlitt Rissquetschwunden, Kopfverletzungen und vermutlich einen Armbruch. Den anderen vier wurden Blessuren an Kopf und Oberkörper zugefügt. Am Freitag war in der Kirche die Spurensicherung im Gange. Zur Sicherung von DNA-Spuren und Fingerabdrücken war das Gotteshaus vorerst geschlossen.

Ermittelt wird laut Polizei in alle Richtungen, es könnte sich sowohl um Raub als auch um ein persönliches Motiv handeln. Was geraubt wurde, war Freitagnachmittag noch unklar. Als sicher gilt, dass im Pfarrhaus ein offener Safe entdeckt wurde, aus dem eine Pistole vom Kaliber 9mm entwendet worden war, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös kurz nach dem Überfall. Dabei könnte es sich um jene Waffe handeln, mit der der Täter die Geistlichen zwang, sich auf den Boden zu legen.

Wien-Floridsdorf: Drei Geistliche aus Spital entlassen

Die sechs Ordensbrüder wurden bei dem Überfall gefesselt und stundenlang festgehalten. Fünf von ihnen wurden von dem Täter bedroht, malträtiert und geschlagen. Ein 68-Jähriger wurde dabei schwer verletzt. Er erlitt Rissquetschwunden, Kopfverletzungen und vermutlich einen Armbruch. Den anderen vier wurden Blessuren an Kopf und Oberkörper zugefügt.

Von den fünf bei dem Überfall in Wien-Floridsdorf verletzten Ordensmännern konnten noch in der Nacht auf Freitag drei wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden, berichtete die Kathpress. “Der Orden ist in intensiver Zusammenarbeit mit der Polizei um Aufklärung bemüht”, sagte der Vorstandsvorsitzende des Schulvereins “De La Salle”, Walter Kröner. Kröner zeigte sich erleichtert, dass es zumindest drei Opfern bessern gehe. “Unsere Gedanken sind jetzt ganz bei den beiden schwer verletzten Mitbrüdern, und wir hoffen, dass sie bald wieder völlig gesund bei uns sein werden”, sagte er namens des Ordens.

(APA/Red)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Überfall in Kirche in Wien-Floridsdorf: Vermutlich ein Täter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen