Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kirche in Wien-Floridsdorf überfallen: Täter verletzen fünf Ordensbrüder

Fünf Ordensbrüder wurden bei dem Überfall einer Kirche in Wien-Floridsdorf verletzt.
Fünf Ordensbrüder wurden bei dem Überfall einer Kirche in Wien-Floridsdorf verletzt. ©APA/HANS PUNZ
Am Donnerstagnachmittag wurden mehrere Ordensbrüder in einer Kirche in Wien-Floridsdorf von zwei Unbekannten überfallen und beraubt. Laut Wiener Polizei gab es mehrere Verletzte.
Bilder vom Tatort

Nach Angaben der Polizei haben die Räuber fünf Ordensbrüder (von 56 bis 68) der Schulbrüder bei dem Überfall in Wien-Floridsdorf verletzt. Der älteste Ordensbruder erlitt schwerere Blessuren am Kopf, er war aber ansprechbar. Die zumindest zwei Täter kamen gegen 13.30 Uhr in die Kirche, in der zu dem Zeitpunkt keine Messe stattfand.

Ordensbruder in Kirche in Wien-Floridsdorf schwer misshandelt

Ein etwa 1,80 Meter großer Täter, mit dunklem Haar, deuschsprachig mit ausländischem Akzent, traf den 68-jährigen Ordensbruder an und misshandelte diesen schwer. Dem Opfer kam ein weiteres Ordensmitglied zu Hilfe, das ebenfalls verletzt wurde. Gerüchte, wonach die Täter auch Schusswaffen einsetzten, bestätigte die Polizei nicht. Die Verletzungen entstanden durch stumpfe Gewalt, sagte Polizeisprecher Harald Sörös. Möglicherweise hatten die Täter Eisenstangen dabei.

Den beiden Misshandelten dürften weitere drei Ordensbrüder zu Hilfe gekommen sein, die ebenfalls verletzt wurden. Gegen 16.15 Uhr wurde die Polizei verständigt, welche die Verletzten fand. Bei den vier leichter Verletzten dürfte es um Prellungen gehen. Alle fünf wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

Motiv für Raub in Kirche noch unklar

Das Motiv der vermutlich zwei Männer war zunächst noch unklar. Es gab Indizien, die auf ein Raubmotiv hindeuteten. Eine Terrorattacke schloss Sörös aus. Die Exekutive hielt es für möglich, dass sich die Täter noch am Areal der Schulbrüder aufhielten. Unter anderem durchsuchte die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (Wega) das Pfarrhaus.

Über Strebersdorf kreiste ein Polizeihubschrauber, der die Großfahndung nach den Geflüchteten unterstützte. Auch die Wiener Berufsrettung war im Einsatz. So war der Katastrophenzug am Strebersdorfer Platz postiert.

Überfall auf Kirche in Wien
Überfall auf Kirche in Wien ©APA

Durchsuchung des Areals blieb ergebnislos

Laut Polizeisprecher Harald Sörös wurde die Durchsuchung des Areals am Abend ergebnislos beendet. Von den Tätern fanden die Einsatzkräfte keine Spur. Die Großfahndung blieb aufrecht. Sörös zufolge hat der Täter, der gegen 13.30 Uhr in die Katholische Kirche Maria Immaculata in der Anton-Böck-Gasse gekommen war, den 68-jährigen Ordensbruder mit einer Pistole gezwungen, sich auf den Boden zu legen. Der Geistliche wurde über eine lange Zeit hindruch geschlagen und getreten, unter anderem mithlfe diverser Werkzeuge, wodurch er schwere Kopfverletzungen erlitt.

Weitere vier Angehörige der Ordensgemeinschaft, die nach und nach ebenfalls in die Kirche kamen, wurden mit Schlägen traktiert und ebenfalls gezwungen sich hinzulegen. Alle fünf wurden Schnüren, Kleidungsstücken und Kabelbindern gefesselt.

Ein Zeuge, der seit sieben Jahren als Haustechniker im vis-a-vis gelegenen De-La-Salle-Gymnasium arbeitet, berichtete von einem Gespräch mit einem Geistlichen nach dem Überfall: Dieser habe demnach ihm gegenüber behauptet, er habe einen der Täter bereits Tage zuvor in der Kirche gesehen. Womöglich wollte der Mann die Gegebenheiten auskundschaften.

Kardinal Schönborn “tief betroffen” von Überfall auf Schulbrüder

Kardinal Christoph Schönborn ist “tief betroffen” vom Überfall auf fünf Schulbrüder in Wien-Strebersdorf. “Kirchen sind Orte des Friedens und der Zuwendung – das macht uns die Weihnachtszeit in besonderer Weise bewusst. Umso trauriger ist die Nachricht vom brutalen Raubüberfall”, sagte der Wiener Erzbischof am Donnerstagabend gegenüber “Kathpress”.

“Gott sei Dank kommt so etwas in Österreich nur sehr selten vor. Ich bete für die baldige Genesung der Opfer und die Reue der Täter.” Der Wiener Erzbischof besuchte gleich nach Beendigung des Großeinsatzes der Polizei den Orden in Strebersdorf.

Überfall auf Kirche: Sechster Ordensbruder gefesselt

Bei dem Überfall auf die Klosterkirche Maria Immaculata in Wien-Floridsdorf ist ein sechster Ordensbruder in einer Büroräumlichkeit gefesselt worden. Anders als die fünf bisher bekannten Opfer der Attacke blieb der Geistliche aber unverletzt, teilte die Polizei am späten Donnerstagabend mit.

Hintergrund der Attacke soll ein Vermögensdelikt sein, ein Terrorhintergrund wird von den Ermittlern dezidiert ausgeschlossen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Kirche in Wien-Floridsdorf überfallen: Täter verletzen fünf Ordensbrüder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen