Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tourismus-Coronatests: Preis "geprüft und angemessen"

Köstinger verteidigte die Kosten der Corona-Tests.
Köstinger verteidigte die Kosten der Corona-Tests. ©APA
Tourismusministerin Köstinger verteidigt die Kosten der Tourismus-Coronatests. Der Steuerzahler übernimmt 85 Euro je getestetem Tourismus-Mitarbeiter. In Deutschland kosten die Tests nur 52 Euro.
NEOS: Corona-Tests sind zu teuer

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat die Kosten von 85 Euro für die schleppend angelaufenen, flächendeckend möglichen Coronatests im Tourismus naturgemäß verteidigt. "Dieser Preis ist geprüft und angemessen", sagte sie der "Presse am Sonntag". In Bayern kosten die Tests 52 Euro. Hierzulande sei die Abstrichnahme, Logistik und Befunderstellung inbegriffen, argumentiert die Politikerin.

Beratungsfirma beriet, aber wurde nicht beauftragt

Zu den Kosten für Tätigkeiten der Beratungsfirma McKinsey, die "in der Testphase vorab eine Arbeitsgemeinschaft von Laboren" beraten hat, betont die Ministerin einmal mehr, dass der Bund diese Kosten nicht trage und es keine Beauftragung gegeben habe. Selbiges sagt wie berichtet auch die Wirtschaftskammer. SPÖ und NEOS haben parlamentarische Anfragen zu der Causa angekündigt.

Im Mai hatten Vertreter der Bundesregierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) abwärts bei einer Pressekonferenz angekündigt, dass es ab Juli wöchentlich 65.000 Tests für Mitarbeiter im Tourismus geben werde. Mitte der Woche waren aber nur 24.000 Mitarbeiter zur Testung angemeldet und lediglich 10.200 Abstriche waren durchgeführt worden, hieß es zur APA. Die Tendenz sei aber steigend, wurde vom Ministerium zuletzt betont. "Jetzt braucht es aber auch Betriebe, die ihre Mitarbeiter hinschicken", so Köstinger zur Zeitung. Die Kosten für die Tests trägt der Steuerzahler.

McKinsey: Wurden nie beauftragt oder bezahlt

Erstmals hat sich die Beratungsfirma McKinsey zur Debatte über die Coronatests im Tourismus gemeldet. "McKinsey wurde im Rahmen des Projekts Safe A/COVID-19-Testungen im Tourismus zu keinem Zeitpunkt bezahlt, weder von der öffentlichen Hand noch von Privatunternehmen", hieß es am Sonntag in einer Mitteilung an die APA. Daraus geht hervor, dass nur unbezahlte Vorarbeiten getätigt worden seien.

Wörtlich heißt es in der Mitteilung zu diesen Überlegungen weiters: "Einige der beteiligten Labore haben gemeinsam mit McKinsey an der Entwicklung eines möglichen umfassenden COVID-19-Testsystems gearbeitet. In diesem Zuge gab es auch die Überlegung privater Labore, McKinsey mit einer bezahlten Unterstützung zu beauftragen." Hierbei sei es etwa um Projektmanagement, Optimierung der Logistik und die IT-Konzeption gegangen. "Eine solche Beauftragung kam jedoch nicht zustande, so dass McKinsey aktuell nicht mehr an dem Projekt beteiligt ist."

Nur knapp über 10.000 Tests

Das Projekt des Tourismusministeriums von Elisabeth Köstinger (ÖVP) und der Wirtschaftskammer ist zuletzt auf mehreren Ebenen in die Kritik geraten. Einerseits, weil die von der Regierung und der WKÖ angekündigte Zahl an Testungen zumindest vorerst meilenweit verfehlt worden ist. Statt angekündigter 65.000 Tests pro Woche gab es zuletzt insgesamt 10.200 Getestete. Andererseits gerieten auch die vom Steuerzahler zu tragenden Kosten pro Test von 85 Euro in die Kritik.

Aus Unterlagen der Wirtschaftskammer war hervorgegangen, dass McKinsey bei den Coronatests im Tourismus von einem Konsortium von Laboren in der Pilotphase als operativen Umsetzungspartner engagiert worden war. Das stellte die Firma nun offiziell in Abrede.

Ein Sprecher von Köstinger hatte mitgeteilt, dass "es keinerlei Beauftragung oder Zahlungsflüsse des Tourismusministeriums oder des Bundes an das Beratungsunternehmen McKinsey gab oder gibt. Das gilt sowohl für die Pilotphase, als auch für das nunmehr ausgerollte Programm." Die "Krone" hatte über 200.000 Euro spekuliert, die McKinsey wöchentlich im Zusammenhang mit den Tests lukriere. SPÖ und NEOS haben parlamentarische Anfragen zum Thema angekündigt. Sie stören sich an Kosten für die Tests, werfen dem Tourismusministerium ein undurchsichtiges und unprofessionelles Vorgehen vor und orten eine "PR-Show". In Bayern kosteten Test etwa nur 52 Euro.

Test sei freiwillig

Das Ministerium selbst und Köstinger verteidigten naturgemäß das Vorgehen und auch die Kosten für die Tests. Die Zahl von 65.000 Tests pro Woche relativierte ein Köstinger-Sprecher zuletzt gegenüber der APA mit dem Argument der Freiwilligkeit. Das Programm "ermöglicht freiwillige Coronatestungen für bis zu 65.000 Mitarbeiter mit Gästekontakt in Beherbergungsbetrieben", hieß es. Köstinger sagte der "Presse am Sonntag": "Jetzt braucht es aber auch Betriebe, die ihre Mitarbeiter hinschicken."

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Tourismus-Coronatests: Preis "geprüft und angemessen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen