Tourismus: Aus für Corona-Testangebot "Sichere Gastfreundschaft"

Corona: Laut Köstinger Einstellung von Testangebot im Tourismus ("Sichere Gastfreundschaft").
Corona: Laut Köstinger Einstellung von Testangebot im Tourismus ("Sichere Gastfreundschaft"). ©APA/FLORIAN WIESER (Symbolbild)
Der 31. Mai bringt das Aus für das Corona-Testangebot im Tourismus ("Sichere Gestfreundschaft"), wie aus einer Mitteilung von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) in einer Aussendung hervorgeht.

Ab 1. April stehen Gästen und Tourismus-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann jeweils die fünf PCR- und Antigen-Tests pro Monat zur Verfügung, die allen Menschen in Österreich dann zustehen.

Aus für Corona-Testangebot "Sichere Gastfreundschaft"

Köstinger zeigte sich in der Aussendung optimistisch. "Mit bewährten Präventions- und Hygienekonzepten sind unsere Betriebe nach zwei Jahren Corona bestens ausgerüstet. Sichere Gastfreundschaft wird auch in Zukunft bestmöglich gewährleistet sein", so die Ministerin.

Zahlreiche Corona-Tests im Rahmen von "Sichere Gastfreundschaft"

Im Rahmen des Testprogramms "Sichere Gastfreundschaft" sind insgesamt mehr als 2,5 Mio. PCR-Testungen in 10.096 Betrieben durchgeführt worden, teilte das Ministerium weiters mit. Siebzig Prozent der Probenentnahmen sind demnach in Beherbergungsbetrieben erfolgt.

Corona-Testung von Menschen mit Symptomen

Wie es zum Gesundheitsministerium auf APA-Anfrage hieß, können sich symptomatische Personen weiter - unabhängig davon, ob sie über einen Wohnsitz in Österreich verfügen oder nicht - jederzeit kostenlos testen. Dies umfasst alle Testungen nach dem Epidemiegesetz, also etwa Verdachtsfälle und Kontaktpersonen. "Asymptomatische Personen, die sich nur temporär zu touristischen Zwecken in Österreich aufhalten, können für alle darüber hinausgehenden Testungen auf das kostenpflichtige Testangebot zurückgreifen", hieß es.

Beiträge zur Corona-Impfung

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Tourismus: Aus für Corona-Testangebot "Sichere Gastfreundschaft"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen