Tödlicher Verkehrsunfall in Wien-Liesing: "Jede Hilfe kam zu spät"

In Wien-Liesing gab es einen tödlichen Unfall.
In Wien-Liesing gab es einen tödlichen Unfall. ©dpa (Symbolbild)
Am Donnerstagabend ist es in Wien-Liesing zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen: Zwei Fahrzeuge sind auf der Lemböckgasse zusammengestoßen, wie sich herausstellte war die Lenkerin des einen Fahrzeugs alkoholisiert. Der 30-jährige Lenker des anderen Wagens verstarb noch an der Unfallstelle. Für ihn kam laut Angaben der Rettung jede Hilfe zu spät.

Die Feuerwehr rückte am Donnerstag gegen 21.45 Uhr zu dem Unfall in der Lemböckgasse in Wien-Liesing aus. Zwei Fahrzeuge waren frontal zusammengestoßen. “Bei unserer Ankunft hatten bereits zwei Personen ihre Unfallfahrzeuge verlassen und wurden von der Berufsrettung betreut”, berichten die Einsatzkräfte.

30-Jähriger kam bei Unfall ums Leben

Der 30-jährige Lenker des einen Fahrzeuges war in einem der beiden Unfallfahrzeuge noch eingeklemmt. Da diese Person keinerlei Vitalfunktionen mehr aufwies wurde eine „Crashrettung“ durchgeführt. Dazu wurden die Fahrertüre, die dahinter befindliche Türe und die sogenannte „B-Säule“ zwischen den Türen mit hydraulischem Werkzeug entfernt.

Wie Roland Packert, Sprecher der Wiener Berufsrettung, im Gespräch mit VIENNA.AT berichtete, kam für den 30-Jährigen jede Hilfe zu spät. Mehrere Reanimationsversuche wurden unternommen, blieben jedoch ohne Erfolg.

Alko-Unfall in Wien-Liesing

Die Beifahrerin des Verstorbenen wurde leicht verletzt in ein Spital gebracht. Bei der Lenkerin des anderen Unfallfahrzeuges wurde ein Alkomattest durchgeführt, welcher positiv verlief, so die Polizei. Die Lenkerin blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Tödlicher Verkehrsunfall in Wien-Liesing: "Jede Hilfe kam zu spät"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen