Tigerbabys-Prozess in Korneuburg: Diversion

Die Frau hat eingewilligt, 600 Euro zu zahlen.
Die Frau hat eingewilligt, 600 Euro zu zahlen. ©APA/CHRISTOPHER ECKL
Bei dem Prozess rund um eine 34-jährige Slowakien, die im August zwei mittlerweile verstorbene Tigerbays nach Österreich transportiert hatte, kam es zu einer Diversion. Die 34-Jährige willigte ein, 600 Euro zu bezahlen.
Tigerbabys in NÖ entdeckt
Bilder der Tigerbabys
Ermittlungen gegen Slowakin
Tierschützerin nach Drohungen unter Personenschutz

Das Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Artenhandelsgesetz gegen eine 34-jährige Slowakin, die im August zwei mittlerweile verstorben Tigerbabys aus ihrer Heimat nach Österreich transportiert hatte, hat am Montagnachmittag in Korneuburg mit einer Diversion geendet. Die Beschuldigte willigte ein, binnen 14 Tagen 600 Euro zu bezahlen. Die Staatsanwaltschaft erhob keinen Einwand.

Das Verfahren wird somit nach der Bezahlung des Geldbetrages eingestellt. Der Richter hielt fest, dass im Fall der 34-Jährigen keine general- oder spezialpräventiven Gründe gegen eine Diversion sprechen würden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Tigerbabys-Prozess in Korneuburg: Diversion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen