Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

TheaterArche muss wegen Coronakrise Programm umplanen

Ein Sportstück kann derzeit nicht verantwortet werden.
Ein Sportstück kann derzeit nicht verantwortet werden. ©pixabay.com (Sujet)
Im kleinen Wiener TheaterArche muss das Programm geändert werden. Ein Sportstück sei aktuell nicht zu verantworten, dafür gibt es umfangreiches Ersatzprogramm.

Kein "ANSTOSS reloaded" im kleinen Wiener TheaterArche. "17 Schauspieler*innen, die sich in einem 170 Quadratmeter großen Theatersaal zweimal 45 Minuten lang stimmlich und körperlich verausgaben, das können wir im Moment leider nicht verantworten", lässt Theaterleiter Jakub Kavin angesichts der aktuellen Corona-Lage wissen. Statt der Wiederaufnahme des erfolgreichen Sportstücks gebe es nun "ein neues, spannendes und gleichzeitig auch realistisches Herbstprogramm".

Neues Programm im TheaterArche

Auf dem neuen Programm steht nun etwa ein Gastspiel von Holger Schobers Stück "Der steirische Dracula", eine Mischung aus Liebes- und Vampirgeschichte (1. Oktober), eine Collage aus Texten von Rainer Maria Rilke und Lou Andreas-Salomé ("Wie ist es möglich, da zu sein?", Premiere am 9. November) oder die Präsentation des Covid19- Romans "So ist die Welt geworden" von Marlene Streeruwitz (1. Dezember). Die TheaterArche Eigenproduktionen "tageslichtlinie - Eine Hommage an Elfriede Gerstl" und "Hikikomori" werden wieder aufgenommen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 6. Bezirk
  • TheaterArche muss wegen Coronakrise Programm umplanen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen