Terrorverdächtiger: Bericht über Datenleck sei "haltlose Spekulation"

Ein Datenleck soll die Festnahme des 17-jährigen Terrorverdächtigen beschleunigt haben.
Ein Datenleck soll die Festnahme des 17-jährigen Terrorverdächtigen beschleunigt haben. ©APA (Symbolbild)
Wegen eines peinlichen Datenlecks innerhalb der Behörden soll der beobachtete Terrorverdächtige am Freitag festgenommen worden sein. Im Innenministerium will man von dieser Darstellung nichts wissen.
"Er hatte keine Anschlagpläne"
IS-Unterstützer - "nicht harmlos"
Angeblich Testbombe gebaut
17-Jähriger ist in U-Haft
Brisantester Fall in Österreich

Laut einem Bericht in der Zeitung “Die Presse” Donnerstagsausgabe ist der 17-jährige Terrorverdächtige am Freitag vor allem deshalb festgenommen worden, weil ein Datenleck innerhalb der Behörden dazu geführt hat, dass die “Kronen Zeitung” von den Ermittlungen erfahren hat. Karlheinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums, konnte dies gegenüber der APA “nicht bestätigen”.

Laut “Presse” war der Staatsschutz eigentlich der Überzeugung gewesen, dass sie den Verdächtigen “unter Kontrolle” hatten. Demnach wollte man den 17-Jährigen weiter beobachten, um mehr über dessen Netzwerk herauszufinden. Da der Staatsschutz aber vermeiden wollte, dass der Jugendliche aus der Zeitung von seiner Beschattung erfährt, wurde er schließlich doch festgenommen.

“Haltlose Spekulation”: Innenministerium weist Bericht zurück

Das Innenministerium hat den “Presse”-Bericht zurückgewiesen, wonach ein Datenleck in der Behörde zur Festnahme des jungen Terrorverdächtigen am Freitag geführt haben soll. Es handle sich hierbei um eine “haltlose Spekulation, die nicht zutreffend ist”, meinte ein Ressortsprecher gegenüber der APA.

Die Festnahme des 17-Jährigen sei aus einer Observation heraus erfolgt, auf Basis einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft. “Dass es sich dabei um ein geplantes Einschreiten gehandelt hat, ist schon daraus abzuleiten, dass es schon im Vorfeld, nämlich deutlich vor der medialen Berichterstattung, eine Kommandierung der Wiener Polizei gegeben hat, um die geplante Festnahme einsatztaktisch abzusichern”, erklärte der Sprecher. Zu den Anti-Terror-Einsätze in Wien und Graz am heutigen Donnerstag äußerte er sich nicht.

Ressortchef Wolfgang Sobotka (ÖVP) weilte zunächst noch beim Rat der Innenminister in Malta und wird am Nachmittag zurück in Österreich erwartet. Er besucht dann auch den Empfang des neuen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen in der Hofburg.

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 10. Bezirk
  • Terrorverdächtiger: Bericht über Datenleck sei "haltlose Spekulation"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen