Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Taxis beklagen 80 Prozent weniger Umsatz durch Coronavirus

Viele Taxiunternehmer hätten sich bereits ruhend oder arbeitslos gemeldet.
Viele Taxiunternehmer hätten sich bereits ruhend oder arbeitslos gemeldet. ©APA
Taxiunternehmer leider ebenso unter der Coronakrise, Fahrgäste bleiben großteils aus. Viele Taxi-Unternehmen bieten daher vermehrt Botendienste an.

Taxiunternehmer erleiden wegen der Coronavirus-Pandemie Umsatzeinbrüche von bis zu 80 Prozent. Es handle sich meistens "um Kleinstunternehmen, die selbst fahren. Viele haben sich selbst ruhend angemeldet und sich arbeitslos gemeldet. Manche größere werden sicher in Kurzarbeit gehen", sagte Erwin Leitner, Taxi-Fachverbandsobmann der Wirtschaftskammer Österreich, im Ö1-Frühjournal am Dienstag.

Barrieren aus Klarsichtfolie

Die meisten Taxiunternehmen hätten nur ein bis drei Wagen. Viele bieten nun Botendienste an und liefern Essen oder Medikamente. Das Gesundheitsministerium empfiehlt den Taxiunternehmern, das Fahrzeug öfter zu reinigen und nach jedem Fahrgast zu lüften. Es sollen auch keine Gäste am Vordersitz Platz nehmen. Zudem benützen einige Fahrer Schutzmasken und haben sich mit Klarsichtfolie Barrieren aufgebaut.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Taxis beklagen 80 Prozent weniger Umsatz durch Coronavirus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen