Stornowelle in der Wiener Hotellerie: Ruf nach Aufstockung staatlicher Corona-Hilfen

Zahlreiche Hotelbetten in Wien werden leer bleiben - eine Stornowelle ist im Gange
Zahlreiche Hotelbetten in Wien werden leer bleiben - eine Stornowelle ist im Gange ©Pixabay (Sujet)
Kaum Erholung, stöhnen Hoteliers schon unter der neuen Corona-Welle: Die Stadthotellerie hat sich noch nicht vom Einbruch der Gästezahlen in der Coronapandemie erholt, auch wenn der Herbst ganz gut begonnen hat.
Wien verschärft Corona-Regeln
SPÖ will Härtefallfonds verlängern

Herabsetzung der Umsatzsteuer verlängern - Auslaufenden Ausfallsbonus, früheren Fixkostenzuschuss[…]

"Für den Dezember rollt gerade eine Stornowelle durch die Rezeptionen, der Jänner ist bei den Reservierungen gar auf einem Rekordtief", beklagte die Hotelier-Sparte der Wiener Wirtschaftskammer am Montag. Schon im laufenden November liege die Auslastung nur bei 38 Prozent. Die Branche brauche Hilfe - am besten mehr als bisher.

Hotelzimmer in Wien waren kurzfristig besser gebucht - nun ist neue Welle da

In den vergangenen Wochen hätten Seminare und Tagungen wieder für besser gebuchte Hotelzimmer in Wien gesorgt. Das sei jetzt aber wieder vorbei. "Die neue Corona-Welle wirft uns nun wieder komplett zurück", so Fachgruppenobmann Dominic Schmid in einer Aussendung.

"Mit diesen Gästezahlen kann die Wiener Hotellerie nicht überleben", forderte er "nun dringend nötige Unterstützung für seine Branche" ein. Denn: "Seminare werden storniert, Weihnachtsfeiern gar nicht gebucht und touristische Reisen wieder abgesagt." So drastisch wie um die Buchungslage steht es auch um die wirtschaftliche Lage der Hotels. "Wir stehen alle mit dem Rücken zur Wand", so der Branchenvertreter.

Hotellerie: Herabsetzung der Umsatzsteuer muss verlängert werden

Als staatliche Unterstützungsmaßnahme müsse beispielsweise die mit Jahresende auslaufende Herabsetzung der Umsatzsteuer verlängert werden. "Auch die bewährten Hilfsinstrumente wie der auslaufende Ausfallsbonus, der frühere Fixkostenzuschuss und der Verlustersatz müssen wieder reaktiviert beziehungsweise aufgestockt werden", so Schmid.

Blümel kündigte "Neubeurteilung" an

Von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hatte es vorige Woche - noch vor den neuen Coronamaßnahmen - geheißen: "Für jene Betriebe, die immer noch Unterstützung brauchen, stehen etwa noch der Verlustersatz, die Kurzarbeit, oder die Garantien zur Verfügung. Sollte sich die Lage ändern, wird sie natürlich neu beurteilt."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Stornowelle in der Wiener Hotellerie: Ruf nach Aufstockung staatlicher Corona-Hilfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen