Stichtag Parken: Erhöhung der Parkgebühren tritt in Wien in Kraft

Das Parken in Wien wird ab sofort um einiges teurer
Das Parken in Wien wird ab sofort um einiges teurer ©vienna.at
Am Donnerstag ist es nun so weit: Das Parken in Wien wird empfindlich teurer. Betroffen sind von der viel diskutierten Erhöhung vor allem Parkscheine, während das Parkpickerl geringfügig billiger wird. Auch die Strafen für Parksünder werden demnächst erhöht.
Erhöhung der Parkgebühren
Kontroverse ums Parken
Umfrage zum Parken
Parkpickerl: Aktuelle Bilanz

Ab 1. März muss man beim Parken in Wien um einiges tiefer in die Tasche greifen – und zwar in erster Linie beim Kurzparken (Vienna Online berichtete). Die umstrittene Erhöhung der Wiener Parkgebühren gilt ab sofort. Alte Parkscheine müssen bis Ende August umgetauscht werden. Das Parkpickerl wird dagegen etwas günstiger.

Die neuen Preise fürs Parken auf einen Blick

Autofahrer müssen für jede halbe Stunde Abstellzeit nun einen Euro statt bisher 60 Cent berappen. Anrainer dürfen sich allerdings freuen. Das Parkpickerl ist nun etwas günstiger und kostet 179 statt 194 Euro. Den Zehn-Minuten-Parkschein gibt es weiterhin gratis. Durch die neuen Tarife sind auch die alten Parkscheine mit dem heutigen Tag ungültig.

Wer noch Restbestände hat, kann diese bis Ende Mai in rund 340 Trafiken oder in allen Vorverkaufsstellen der Wiener Linien gegen Nachzahlung des Differenzbetrages umtauschen. In den Stadtkassen können die Scheine sogar bis Ende August getauscht werden. Falschparken wird ebenfalls teurer – allerdings erst im Laufe der ersten Jahreshälfte. Ein Strafzettel schlägt dann mit 36 statt 21 Euro zu Buche. Die rot-grüne Stadtregierung erhofft sich durch die Anhebung der Gebühren für das Parken in Wien einen Rückgang des Autoverkehrs in der Bundeshauptstadt.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Stichtag Parken: Erhöhung der Parkgebühren tritt in Wien in Kraft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen