Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Steiermark-Wahl: Mario Kunasek (FPÖ) im Porträt

Mario Kunasek geht bei der Landtagswahl in der Steiermark als Spitzenkandidat für die FPÖ ins Rennen.
Mario Kunasek geht bei der Landtagswahl in der Steiermark als Spitzenkandidat für die FPÖ ins Rennen. ©APA/ERWIN SCHERIAU
Bei der Landtagswahl in der Steiermark geht Mario Kunasek als Spitzenkandidat ins rennen. Nach Ibiza, Spesen und Liederbuch-Affäre sind die Erwartungen gesunken.
Steiermark-Wahl: Spitzenkandidaten im Kurzporträt

Der steirische FPÖ-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 24. November, Mario Kunasek, war im Mai 2015 noch strahlender Sieger gewesen: Mit 26,76 Prozent hatte er ein Traumergebnis erreicht. Nach Ibiza- und Spesenaffäre auf Bundesebene sowie der in der Vorwoche hochgekochten Geschichte um bedenkliche Liederbuch-Texte setzte Kunasek selbst die Erwartungen für die Landtagswahl herunter: "Um die 20 Prozent wären schön."

Kunaseks Rückkehr war ursprünglich für Mai 2020 vorgesehen

Kunasek war von Herbst 2017 bis zum Frühsommer 2019 Verteidigungsminister in der türkis-blauen Koalition gewesen. Seine kurze Amtszeit beurteilt er selbst stets positiv. Dass aus der angestrebten Budgeterhöhung für das Bundesheer nichts wurde, begründete er u.a. mit der harten Position des türkisen Koalitionspartners bzw. des Finanzministers. Die Funktion nutzte Kunasek ganz gut für diverse öffentlichkeitswirksame Auftritte in der Steiermark - eine Rückkehr rechtzeitig zur Landtagswahl im Mai 2020 war ja immer vorgesehen. Durch das Platzen der Koalition von ÖVP und FPÖ kam Kunasek früher zurück als erwartet und übernahm die Funktion des Klubchefs im Landtag. Anfang September führte ein FPÖ-Antrag dann überraschend zu einem Ende der steirischen SPÖ-ÖVP-Koalition. Die Volkspartei machte sich den Antrag zu eigen und stellte gemeinsam mit FPÖ und Grünen einen Neuwahlantrag.

Kunasek setzt auf Sicherheit, Gesundheit und Kampf gegen radikalen Islam

Das Wahlziel für die auf 24. November vorverlegte Landtagswahl hatte Kunasek seit Ibiza stets mit um die 20 Prozent beziffert. Diese Ansage behielt er auch nach dem Aufpoppen der "steirischen Liederbuch-Affäre" bei. Dabei rang die FPÖ um die Form der Distanzierung vom Inhalt des Buches, ohne sich freilich von Abg. Wolfgang Zanger - in dessen Besitz das Buch steht - zu distanzieren. Das Schwergewicht der Themen im kurzen Wahlkampf legt Kunasek auf u.a. Sicherheit, Gesundheitspolitik (Stichwort "Leitspital Liezen") und Kampf gegen den radikalen Islam. Kunasek will trotz Gegenwinds eine "Position der Stärke" erreichen.

Mario Kunasek: Zur Person

In seiner Freizeit widmet sich der gelernte Kfz-Techniker und spätere Stabswachtmeister beim Bundesheer Kunasek (geb. 29. Juni 1976 in Graz) der Familie und den Freunden. Seine Freundin Sabrina hat er im Juni 2018 in der Südsteiermark geheiratet. Sein Trauzeuge ist sein persönlicher Freund und nunmehrige geschäftsführende Klubobmann im Landtag, Stefan Hemann. Dieser hatte den Klubchefposten für Kunsasek geräumt. Bei der Landtagswahl wählt Kunasek noch in seinem früheren Wohnort Gössendorf südlich von Graz. Er ist erst knapp nach dem entsprechenden Wählerverzeichnis-Stichtag nach Graz übersiedelt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Steiermark
  • Steiermark-Wahl: Mario Kunasek (FPÖ) im Porträt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen