Stadt Wien segelt mit "Coolen Schiffen" gegen Hitzeinseln

Die neuen "coolen Schiffe" sollen in Wien für Abkühlung sorgen.
Die neuen "coolen Schiffe" sollen in Wien für Abkühlung sorgen. ©PID/Christian Fürthner
Die Stadt Wien setzt auf neue Anpassungsmaßnahmen im Kampf gegen urbane Hitzeinseln.

Das Credo ist kühlen, begrünen und entsiegeln, nach dem Motto "Raus aus dem Asphalt". Neben Baumpflanzungen und unterschiedlichsten Begrünungsmaßnahmen spielt Wasser eine zentrale Rolle in Sachen Cooling. Neben den bekannten Elementen wie Trinkbrunnen, Wasserspielen und Nebelstelen kommen nun auf Plätzen auch "Coole Schiffe" zum Einsatz gegen urbane Hitzeinseln.

Stadt Wien plant "Coole Schiffe" gegen urbane Hitzeinseln

Planungsstadträtin Ulli Sima hat am Montag in Wien-Simmering das erste coole Schiff mit Bezirksvorsteher Thomas Steinhart in Betrieb genommen: "In unserer Stadt sollen sich auch an Hitzetagen alle wohlfühlen und wir versuchen mit unterschiedlichen Angeboten für Cooling zu sorgen. Die "coolen Schiffe" sind unsere neueste Erfindung, sie sorgen quasi im Segel-Look für ein gutes Mikroklima.

"Coole Schiffe": Wasservorhang sorgt für Erfrischung

Neben den zahlreichen bekannten Wasserelementen setzen in diesem Jahr erstmals die neuen "Coolen Schiffe" ihre Segel und erfrischen die Umgebung mit einer angenehmen Brise. Ihr Design erinnert an kleine Schiffe, die durch die Stadt kreuzen und bei hohen Temperaturen für Abkühlung sorgen. Mit kühlenden Sprühnebeln und einem Wasservorhang als Segel bringen sie an heißen Tagen ein angenehmes Mikroklima in den urbanen Raum. Zehn dieser neuen Vernebelungsanlagen im maritimen Look gibt es in Wien. Ihr Rumpf aus Granit bietet dabei eine Sitzgelegenheit im konsumfreien Raum, während der weit aufragende Mast mit seinen automatischen Nebeldüsen erfrischt und auf Knopfdruck mit einem Sommerregen seine Segel hisst.

Auch Nebelstelen auf Plätzen und Straßen kühlen runter

Ein weiteres Cooling-Angebot der Stadt sind die "Coole Stelen", die auf Plätzen und Straßen in ganz Wien für Erfrischung an heißen Sommertagen sorgen. Sie schalten sich bei hohen Temperaturen automatisch ein und sorgen durch Sprühnebel für Abkühlung. Sobald die Umgebungstemperatur gesunken ist, hört der Sprühnebel automatisch wieder auf. Durstige finden an der Rückseite der "Coolen Stele" einen Wasserhahn der auf Knopfdruck kühles, quellfrisches Wiener Trinkwasser sprudeln lässt.

Langfristige Anpassungen an den Klimawandel durch die Stadt Wien

In ganz Wien werden Straßen und öffentliche Plätze unter dem Motto "Raus aus dem Asphalt" und unter Einbindung der Bürgerinnen und Bürger verkehrsberuhigt, entsiegelt, begrünt und insgesamt klimafit gemacht. So wird etwa die Thaliastraße in Wien-Ottakring zum Klimaboulevard umgebaut. Die beliebte Einkaufsstraße wird begrünt, gekühlt und attraktiviert. Dort werden 88 neue Bäume gepflanzt, die gemeinsam mit zahlreichen Staudenbeeten, Wasserspielen und großflächiger Entsiegelung das Mikroklima im dicht verbauten Gebiet wesentlich verbessern. Auch der Praterstern wird aktuell zur kühlen Aufenthaltsoase umgestaltet. Mit einer Verdoppelung der Grünfläche auf 8.000 Quadratmeter, 56 neuen Bäumen und einem großen Wasserspiel lädt der hochfrequentierte Platz künftig zum Entspannen und Spielen im Schatten ein. Zahlreiche Projekte mit klimarelevanten Maßnahmen - etwa am Langauer Platz hinter dem Westbahnhof, am Neuen Markt oder am Petersplatz - sind bereits in Umsetzung und viele weitere befinden sich in Planung.

Förderprogramm "Lebenswerte Klimamusterstadt" Wien

Mit dem 100 Millionen Euro schweren Förderprogramm "Lebenswerte Klimamusterstadt" stehen bis 2025 pro Jahr 20 Millionen Euro für Projekte der Bezirke im Kampf gegen den Klimawandel und dessen Folgen zur Verfügung. Damit werden Umbau-Maßnahmen gefördert, die das Mikroklima positiv verändern und die Aufenthaltsqualität steigern. Die Entsiegelung von Flächen durch das Schaffen von Grünraum, das Zurückholen von Wasser an die Oberfläche für lokale Kühlzonen, Baumpflanzungen oder der Einsatz des Schwammstadt-Prinzips werden dadurch im gesamten Stadtgebiet vorangetrieben und sorgen insgesamt für mehr Lebensqualität.

Cooles Wien: App zeigt Cooling-Spots an

Erfrischend wienerisch - aber wo? Die App "Cooles Wien" zeigt Nutzerinnen und Nutzern Abkühlungsmöglichkeiten in ihrer Umgebung. Verortet sind unter anderem alle Trinkbrunnen, Cooling-Spots, die Parks mit ihren schattigen Bäumen, die Wasserspielplätze, Nebelduschen, Bademöglichkeiten uvm. All diese Angebote sind auf einer digitalen Karte vermerkt und werden angezeigt, sobald man in der Nähe eines Spots ist. Abgerundet wird das Angebot der App mit der tagesaktuellen Temperatur und einer Vorhersage für den kommenden Tag.

Weitere Infos zur Stadtentwicklung

Informationen zum Sommer in Wien

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Stadt Wien segelt mit "Coolen Schiffen" gegen Hitzeinseln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen