Sputnik-Impfstoff: Laut Kurz keine Tabus bei Zulassung

Es dürfe keine geopolitischen Tabus geben".
Es dürfe keine geopolitischen Tabus geben". ©APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV
Laut Bundeskanzler Kurz dürfe es bei der Impfstoff-Zulassung "keine geopolitischen Tabus" geben. Dies betrifft auch den russischen Impfstoff Sputnik.
Wirksamkeit von 91,6 Prozent
Von der Leyen für EU-Zulassung

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) plädiert dafür, dass es bei der Frage der Zulassung von Impfstoffen "keine geopolitischen Tabus" geben dürfe. "Die EMA (Europäische Arzneimittel-Agentur, Anm.) sollte natürlich auch die Zulassung von chinesischen Impfstoffen oder des russischen Impfstoffs prüfen", sobald diese den Antrag gestellt hätten, erklärte Kurz in einer der APA übermittelten Stellungnahme.

Kurz: Nur durch internationale Zusammenarbeit kann Pandemie besiegt werden

"Denn im Kampf gegen die Pandemie ist jeder zusätzliche Impfstoff, der wirksam ist und zugelassen wird, wichtig", so der Bundeskanzler. Die Erfolge der Unternehmen Biontech/Pfizer und Moderna bei der Entwicklung von Impfstoffen seien genauso bedeutsam wie jene von AstraZeneca oder von russischen oder chinesischen Unternehmen. "Nur gemeinsam durch internationale Zusammenarbeit werden wir diese Pandemie besiegen können", betonte Kurz.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Sputnik-Impfstoff: Laut Kurz keine Tabus bei Zulassung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen