"Spaziergang" zu angeblichem NSA-Lauschposten in Wien-Währing

Immer neue Gerüchte um das Treiben der NSA
Immer neue Gerüchte um das Treiben der NSA ©AP
Am Samstag rief ein Wiener Kommunikationsberater zu einem "privaten Spaziergang für Freunde der Architekturfotografie" auf - dieser soll zu dem angeblichen Horchposten des US-Geheimdienstes NSA in Währing führen. Indessen ergab ein Bericht, dass die NSA Daten von iPhone, BlackBerry und Android mitlesen kann.
Lauschposten im Westen Wiens?
US-Dementi - Grüne für Klarheit

Die Sache sei “natürlich keine Demo oder so was”, so Rudolf Fussi. Es handle sich um einen rein privaten Spaziergang. Laut Einträgen diversen sozialen Netzwerken und Blogs war die Villa in der Pötzleinsdorfer Straße in Wien-Währing bereits das Ziel von “Spaziergängern”, die ihre Erlebnisse mit Sicherheitsbeamten beschreiben.

Fussi will zu NSA-Villa in Währing

Fussi hatte auf seinem Facebook-Account am Samstag zu dem Spaziergang” aufgerufen: “Die NSA betreibt in Wien einen Horchposten. Dort werden alle unsere Daten verarbeitet. UNSERE Daten. Will man die Villa aber fotografieren, schreitet die Polizei ein und nimmt Daten auf.”

“Das schauen wir uns an. Morgen, Sonntag, 8.9.2013 ab 14.00 Uhr, Details siehe unten. Abmarsch um 14.45 von der Haltestelle Pötzleinsdorf. Oder 14.00 Uhr Währinger Straße/Volksoper mit der Straßenbahn 41. Wichtig: Das ist natürlich keine Demo oder sowas. Das ist ein privater Spaziergang für Freunde der Architekturfotografie.”

Peter Pilz spaziert vielleicht mit

Der Grüne Abgeordnete Peter Pilz hatte am Samstag gesagt, er sei zwar im Wahlkampf in der Steiermark im Einsatz, aber “wenn es sich ausgeht, werde ich auch dabei sein”.

NSA liest Daten von iPhone, BlackBerry und Android

Indessen wurden neue Hiobsbotschaften um die NSA laut: Der amerikanische Geheimdienst könne sich Zugang zu Nutzerdaten von Smartphones aller führenden Hersteller verschaffen. In den geheimen Unterlagen des Nachrichtendienstes, die das Hamburger Nachrichten-Magazin “Der Spiegel” nach eigenen Angaben einsehen konnte, ist unter anderem ausdrücklich von Apples iPhone, BlackBerry-Geräten und Googles Betriebssystem Android die Rede. Demnach ist es der NSA möglich, nahezu alle sensiblen Informationen eines Smartphones auszulesen, etwa Kontaktlisten, den SMS-Verkehr, Notizen und Aufenthaltsorte seines Besitzers.

So leicht werden iPhones geknackt

Den Unterlagen zufolge hat die NSA für jeden größeren Hersteller von Betriebssystemen eine eigene Arbeitsgruppe eingerichtet, deren Ziel es war, heimliche Zugänge zu den Innereien der Smartphones zu ermöglichen.

In internen Dokumenten brüsten sich die Experten, für den erfolgreichen Zugang zu den iPhone-Informationen reiche es, wenn die NSA den Computer, mit dem das Telefon synchronisiert wird, infiltriere. Mini-Programme, sogenannten Skripte, ermöglichen anschließend den Zugriff auf mindestens 38 iPhone-Anwendungen.

SMS auf BlackBerry werden mitgelesen

Ähnlich erfolgreich waren die Geheimdienst-Spezialisten eigenen Dokumenten zufolge bei BlackBerry. Die NSA schreibt bereits 2009, das sie den SMS-Verkehr habe “sehen und lesen” können. Allerdings sei der Zugang zu BlackBerry-Geräten 2009 zeitweise blockiert gewesen, nachdem das kanadische Unternehmen eine Firma übernommen und mit deren Hilfe die Datenkomprimierung geändert hatte. Im März 2010 vermeldete die zuständige Abteilung schließlich, man habe den Zugang wiederherstellen können und jubelte: “Champagner!”

Den Dokumenten zufolge will die NSA auch den Zugang zum besonders gesicherten BlackBerry-Mailsystem erlangt haben. Für das kanadische Unternehmen wäre dies eine schwerer Schlag: Bisher hat BlackBerry stets beteuert, sein Mail-System sei unknackbar.

Reaktion des Unternehmens

Auf “Spiegel”-Anfrage sagte BlackBerry, es sei nicht Aufgabe des Unternehmens, zur angeblichen Überwachung durch Regierungen Stellung zu nehmen. Es gebe keine einprogrammierte “Hintertür”, die Nutzer könnten beruhigt sein. Die von dem deutschen Magazin eingesehenen Materialien legen den Schluss nahe, dass es sich nicht um Massen-Ausspähungen, sondern um zielgerichtete, teils auf den Einzelfall maßgeschneiderte Operationen, handelt, die ohne Wissen der betroffenen Unternehmen laufen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • "Spaziergang" zu angeblichem NSA-Lauschposten in Wien-Währing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen