Spatenstich für "Climate Lab" in Wien: Wo Ideen zum Klimaschutz entstehen

Wien Energie stellt die Räumlichkeiten für das "Climate Lab" in der Spittelau zur Verfügung.
Wien Energie stellt die Räumlichkeiten für das "Climate Lab" in der Spittelau zur Verfügung. ©Klima- und Energiefonds/APA-Fotoservice/Juhasz Fotograf/in: Krisztian Juhasz
In der Wiener Spittelau entsteht ein Innovationshub für Klima-Akteure aus ganz Europa. Im sogenannten "Climate Lab" sollen künftig Lösungen in den Bereichen Klimaschutz und Klimawandelanpassung erarbeitet werden.

Das Ziel der Regierung ist, die Klimaneutralität bis 2040 zu erreichen.Dazu braucht es die Bündelung aller Kräfte und sektorenübergreifende Allianzen. Mit dem "Climate Lab" wird das nun Realität: In der Wiener Spittelau entsteht ein Innovationshub für Klima-Akteure aus ganz Europa.

Auf über 1.000 Quadratmetern Arbeits- und Veranstaltungsfläche werden Start-ups, Unternehmen, Wissenschaft, öffentliche Akteure und NGOs neue Ideen entwickeln, Synergien heben und konkrete Projekte vorantreiben.

Wien: Gewessler und Hanke bei Spatenstich des "Climate Lab"

Zum Spatenstich des Projektes trafen sich Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Peter Hanke, Stadtrat für Wirtschaft und Wiener Stadtwerke, mit den Initiatoren und Betreibern des Climate Lab: Klima- und Energiefonds, Wien Energie, Impact Hub und EIT Climate KIC.

"Aus vielen Gesprächen mit zahlreichen Klima-Akteur:innen aus der Forschung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die tatkräftig für den Kampf gegen die Klimakrise stehen, ist stets deutlich geworden: Wir brauchen in Österreich eine zentrale branchenübergreifende, starke Plattform, um der Klimakrise rasch, effizient und systemisch begegnen zu können. Mit dem 'Climate Lab' haben wir diese einzigartige Infrastruktur nun geschaffen. Ich danke allen Partnerinnen und Partnern für ihr großartiges Engagement", so Gewessler:

"Climate Lab" ermöglicht Vernetzung für den Klimaschutz

Vernetzung und Kooperation von etablierten Unternehmen, Investoren, Start-ups und auch öffentlichen Institutionen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Klimaschutzinnovationen. Im "Climate Lab" sollen daher Partnerschaften entstehen, in der die Akteure innovative Lösungen in den Bereichen Klimaschutz und Klimawandelanpassung hervorbringen.

"Klimaschutz ist die größte Aufgabe unserer Zeit. Bereits seit Jahren entwickeln wir in unseren Innovation Challenges gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Startups Lösungen zur Dekarbonisierung der Stadt. Mit dem 'Climate Lab' heben wir dieses Engagement auf eine neue Stufe," betont Wien Energie-Chef Michael Strebl. Wien Energie stellt die Räumlichkeiten in der Spittelau zur Verfügung und nimmt aktiv an der Umsetzung der Klima-Innovationsformate teil.

Mehr zum "Climate Lab" lesen Sie auf der Website

Imapct Hub betreibt "Cimate Lab" in Spittelau

Betrieben wird das "Climate Lab" vom Impact Hub, einem weltweit führenden Netzwerk für soziale und ökologische Innovationen mit Standorten in mehr als 100 Städten und 60 Ländern. Barbara Inmann, Geschäftsführerin des Impact Hub: "Unsere Erfahrung zeigt ganz klar: Innovationen entstehen nicht in Silos, sondern durch Zusammenarbeit. Dafür braucht es eine diverse Community, inspirierenden Raum und unterstützende Programme. Hier setzt das ,Climate Lab‘ mit dem Ziel der Klimaneutralität sehr fokussiert an."

Mehr zur Wiener Stadtentwicklung

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Spatenstich für "Climate Lab" in Wien: Wo Ideen zum Klimaschutz entstehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen