SK Rapid Wien hofft auf ein "friedliches" Derby am Sonntag

Man hofft auf ein friedliches Derby am 9. Februar.
Man hofft auf ein friedliches Derby am 9. Februar. ©AP
 Für die jüngsten Festnahmen von fünf Rapid-Fans hätte es kaum einen ungünstigeren Zeitpunkt geben können, denn am kommenden Sonntag steigt das Match gegen die Wiener Austria. Seitens des Vereins wird nun betont, dass man "jegliche Form von Gewalt" ablehne und auf ein "friedliches Derby" hoffe.
17 Verletzte bei Ausschreitungen
Rapid-Fans festgenommen

Rapids Clubchef Michael Krammer geht davon aus, dass die Partie im Hanappi-Stadion trotz des Fan-Unmuts in geordneten Bahnen über die Bühne geht.

“Ich bin überzeugt, dass das Derby friedlich ablaufen wird”, erklärte der 53-Jährige am Donnerstagabend. Über den genauen Ermittlungsstand nach den Festnahmen habe man nicht viele Informationen. “Aber wir sind unglaublich an der Aufklärung des Sachverhalts interessiert und vertrauen auf die Arbeit der Justiz. Wir werden unsere Lehren daraus ziehen”, versprach Krammer.

Rapid hat Kontakt zur Fan-Szene aufgenommen

Gerade in den vergangenen Monaten sei man intensiv mit der “aktiven Fan-Szene” in Kontakt gestanden. “Es gab im Herbst ein sehr gutes Gespräch zwischen Fan-Vertretern und Sponsoren, um gegenseitiges Verständnis zu schaffen. Und wir haben in Gesprächen mit der aktiven Fan-Szene klargemacht, was man tun und was man nicht tun soll, um dem Verein zu helfen”, sagte Krammer und betonte: “Rapid lehnt jegliche Form von Gewalt ab.” (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • SK Rapid Wien hofft auf ein "friedliches" Derby am Sonntag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen