Silvester-Krawalle in Wien: Sicherheitsgipfel am Dienstag

Silvester-Krawalle: Treffen von Polizei, Stadt und Bezirk sowie Sozialeinrichtungen.
Silvester-Krawalle: Treffen von Polizei, Stadt und Bezirk sowie Sozialeinrichtungen. ©APA/HANS PUNZ
Nach den Silvester-Randalen am Reumannplatz in Wien-Favoriten wird nun bei einem Sicherheitsgipfel über die Situation im zehnten Bezirk beraten.
Drei Festnahmen nach Krawallen
"Keine Toleranz" von Nehammer
Polizisten mit Raketen beschossen

Das Treffen findet am kommenden Dienstag statt, wie die Polizei der APA am Freitag auf Anfrage mitteilte. Polizeipräsident Gerhard Pürstl hatte das Gespräch angekündigt, um über die Lage zu diskutieren. An dem Gipfel nehmen neben der Exekutive auch Vertreter der Stadt und des Bezirks sowie von Sozialeinrichtungen teil.

Keine näheren Details zu "Sicherheitsgespräch"

Nähere Details zu dem offiziell als "Sicherheitsgespräch" bezeichneten Treffen gab es vorerst nicht. Laut APA-Informationen soll der Gipfel am frühen Nachmittag über die Bühne gehen. Die Krawalle am Reumannplatz hatten massive Sachbeschädigungen und einen Großeinsatz der Polizei zur Folge. Ein 21-jähriger Syrer war noch an Ort und Stelle festgenommen worden. Er soll versucht haben, mit einem Mistkübel als Rammbock in ein Juweliergeschäft einzubrechen. Ein zwei Jahre jüngerer Landsmann wurde unter dem Verdacht der Mittäterschaft inhaftiert. Zuletzt sind auch zwei weitere Personen, ein 18- sowie ein 21-jähriger Österreicher, festgenommen worden.

Videoüberwachung am Wiener Reumannplatz?

Aktuell lässt die Landespolizeidirektion Wien rechtlich prüfen, ob nach den Bestimmungen des Sicherheitspolizeigesetzes die Installierung einer mobilen oder auch stationären Videoüberwachung in dem Bereich möglich ist. Auch wurde von der Polizei versichert, dass mit erhöhter Präsenz in Favoriten patrouilliert werde. Der Bezirk hatte nach den Vorfällen mehr Exekutiv-Planstellen gefordert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Silvester-Krawalle in Wien: Sicherheitsgipfel am Dienstag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen