AA

Randale in Silvesternacht: Polizisten in Wien-Favoriten mit Raketen beschossen

In Wien-Favoriten sollen in der Silvesternacht Polizisten attackiert worden sein.
In Wien-Favoriten sollen in der Silvesternacht Polizisten attackiert worden sein. ©APA/HANS PUNZ (symbolbild)
In Wien-Favoriten kam es in der Silvesternacht zu wilden Ausschreitungen. Nachdem es zu Sachbeschädigungen durch pyrotechnische Gegenstände in der Gegend um den Reumannplatz gekommen war, rückte die Polizei zu einem Großeinsatz aus.

Der Mob beschoss Beamte mit Raketen bzw. Böllern, es kam zu zahlreichen vorübergehenden Festnahmen. Zahlreiche "Allahu Akbar"-Rufe sollen zu hören gewesen sein.

Polizisten mit Böllern und Raketen beschossen

Wie die APA erfuhr, wurden auch brennende Gegenstände in Richtung der Polizisten geschleudert. Die pyrotechnischen Gegenstände, die auch gegen die Beamten eingesetzt wurden, sollen die doppelte Sprengkraft einer scharfen Handgranate gehabt haben. Auch ein eintreffender Funkwagen wurde mit Pyrotechnik unter Beschuss genommen, ein Christbaum wurde mit brennbarer Flüssigkeit übergossen.

Großeinsatz der Polizei am Wiener Reumannplatz

Die Täter ergriffen die Flucht, mit "Police, Police!" (so ein Zeuge) hätten sich die Gruppen beim Eintreffen der Exekutive gewarnt. Zwei Verdächtige, ein 16-jähriger und ein 21-jähriger Syrer, wurden aber in einem Haus angehalten. In einer in dem Gebäude befindlichen Wohnung traf die Polizei weitere Personen an, die an den Randalen beteiligt gewesen seien sollen - zwei Österreicherinnen (14 und 15), zwei Iraker (20 und 22) und drei Syrer (23, 27 und 29 Jahre alt).

21-Jähriger soll in Juwelier eingebrochen sein

Der 21-Jährige soll im Zuge der Vorfälle mit einem zu einem Rammbock umfunktionierten Mistkübel einen Einbruch bei einem Juwelier versucht haben. Im Gegensatz zu den anderen Verdächtigen blieb er in Polizeigewahrsam.

Die Sachschäden dürften hoch sein. Es gingen zahlreiche Scheiben zu Bruch, Mistkübel, Zeitungsständer, Bänke und Kaugummiautomaten wurden gesprengt. Der Mob soll aus zahlreichen Personen mit großteils Migrationshintergrund bestanden haben.

"Kein Verständnis" vom Wiener Polizeipräsidenten

"Durch das konsequente Einschreiten der Polizei konnten die Ereignisse beendet, weitere Straftaten verhindert und zahlreiche Tatverdächtige festgenommen werden", bilanzierte der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl. "Für derartiges deliktisches Verhalten gibt es absolut kein Verständnis und werden die Erhebungen zum Tathergang und weiteren Ausforschungen von Straftätern konsequent fortgeführt."

Im August war es in Favoriten zu schweren Ausschreitungen zwischen kurdischen und türkisch-nationalistischen Demonstranten gekommen. Die Vorfälle belasteten das Verhältnis zwischen Wien und Ankara. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) warf der Türkei vor, "Unfrieden zu säen".

FPÖ zeigt sich "schockiert" und "besorgt"

"Schockiert" zeigte sich der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp, über die Ausschreitungen "von kriminellen islamistischen Migrantenmobs", wie er in einer Aussendung seiner Partei am Freitag zitiert wurde. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sei seit dem Beginn der Krawalle im Juni 2020 "völlig tatenlos" geblieben, kritisierte Nepp. Die Migranten-Unruhen seien "die Folge der ungezügelten Massenzuwanderung der letzten Jahrzehnte".

"Besorgt" äußerte sich auch FPÖ-Bundesparteichef Norbert Hofer in einer Aussendung: Die Täter seien offenbar junge Muslime, und sofern es sich um Ausländer handle, "sind sie nach der Bestrafung abzuschieben", forderte Hofer. "Jene Krawallmacher mit österreichischer Staatsbürgerschaft sollen nicht nur streng bestraft werden, sondern sich auch selbst an der Reparatur der Schäden beteiligen. Außerdem ist festzustellen, welche Moscheen diese Herrschaften frequentieren und ob sie dort radikalisiert wurden."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 10. Bezirk
  • Randale in Silvesternacht: Polizisten in Wien-Favoriten mit Raketen beschossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen