Schwester in Wien-Favoriten erstochen: Prozess um "Ehrenmord" startet

Dem Angeklagten drohen zehn bis 20 Jahre oder lebenslange Haft.
Dem Angeklagten drohen zehn bis 20 Jahre oder lebenslange Haft. ©APA/HANS PUNZ
Jener inzwischen 22-Jährige, der im September 2017 in Wien-Favoriten seine Schwester mit mehreren Messerstichen getötet haben soll, muss sich heute vor Gericht wegen Mordes verantworten.
Prozessauftakt in Wien
14-Jährige getötet
Bilder vom Tatort
Bruder hatte "Wut"
Verdächtiger älter als vermutet
Prozess in Wien

Der Mann, der am 18. September 2017 in der Puchsbaumgasse in Wien-Favoriten seine jüngere Schwester vorsätzlich mit einem Kampfmesser getötet haben soll, muss sich am Mittwoch am Landesgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Ehrenmord aus. Die Schwester des gebürtigen Afghanen hätte “nach Ansicht des Angeklagten die Familienehre befleckt”, heißt es in der Anklageschrift.

Ehrenmord an Schwester in Wien-Favoriten: Prozessstart

Im Fall eines anklagekonformen Schuldspruchs drohen dem einem gerichtsmedizinischen Gutachten zufolge inzwischen 22-Jährigen zehn bis 20 Jahre oder lebenslange Haft. Er behauptet allerdings, er wäre erst 19, womit das Jugendstrafrecht zur Anwendung käme, das für Mord maximal 15 Jahre Haft vorsieht.

Ob es sich dabei um eine Schutzbehauptung handelt, haben am Ende des Beweisverfahrens die Geschworenen zu beurteilen. Die Verhandlung ist bis 15.30 Uhr anberaumt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Schwester in Wien-Favoriten erstochen: Prozess um "Ehrenmord" startet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen