Schüler von Tests und Schularbeiten überfordert

Präsenztage werden oft für Tests und Schularbeiten genutzt.
Präsenztage werden oft für Tests und Schularbeiten genutzt. ©AFP
Die Schüler fühlen sich in der Pandemie von den vielen Tests und Schularbeiten überfordert. Vor allem an Oberstufen finden laut Bundesschulsprecherin Bosek an Präsenztagen teils geballt Tests statt.
Jugend: Eine verlorene Generation?

Schülervertreter kritisieren die Überforderung durch Leistungsfeststellungen im Schichtbetrieb. An manchen Schulen würden die Lehrer Rücksicht auf die Sondersituation nehmen und etwa in Nebenfächern nicht testen. Vor allem an Oberstufen gebe es indes an den Präsenztagen teilweise geballt Stundenwiederholungen und Tests. "Vor allem in den 7. und 8. Klassen ist das ein großes Problem", sagte Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek zur APA.

Konzentration auf Schularbeiten

Die Bundesschülervertretung (BSV) habe sich bereits beim ersten Lockdown des Schuljahres dafür eingesetzt, dass die Schulen sich grundsätzlich auf Schularbeiten konzentrieren sollen und Tests nur in Absprache mit der Direktion angesetzt werden dürfen. Das ist so auch in einem Erlass des Bildungsministeriums festgehalten, sei in der Praxis aber keine große Hemmschwelle. "Im Endeffekt macht jede Lehrkraft das, was sie möchte."

Bei den Schülern entstehe allerdings durch die vielen schriftlichen Leistungsfeststellungen psychischer Druck, warnt Bosek. AHS-Landesschulsprecher Maximilian Kubesch spricht in diesem Zusammenhang im ORF Vorarlberg von einem "nett gemeinten Desaster".

Mündliche Matura soll freiwillig bleiben

Bosek wiederholt deshalb ihre Forderung an die Lehrer, mehr Rücksicht auf die Sondersituation zu nehmen. Sie pocht außerdem auf weitere Erleichterungen bei der heurigen Matura, um diese an die schwierigen Rahmenbedingungen anzupassen - Oberstufenschüler haben in diesem Schuljahr pandemiebedingt weit mehr als die Hälfte der Schultage im Fernunterricht statt in der Klasse gelernt.

Konkret will Bosek, dass die mündliche Matura nur freiwillig stattfindet. Die Maturanten bräuchten in diesem Ausnahmejahr die Möglichkeit, sich auf die schriftliche Matura zu konzentrieren. "Die Schularbeitsnoten sind schlechter geworden, die Zeugnisnoten sind schlechter geworden und die fließen aber in die Maturanote ein." Deshalb sollten auch nur jene, die das wollen, zur mündlichen Matura antreten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Schüler von Tests und Schularbeiten überfordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen