Corona und Jugendliche: Eine verlorene Generation?

Schulpflichtige Kinder und Jugendliche trifft die Coronakrise hart.
Schulpflichtige Kinder und Jugendliche trifft die Coronakrise hart. ©APA
Jugendliche und Kinder sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen. Nicht etwa gesundheitlich, sondern in ihrer Ausbildung und allgemeinen Entwicklung.
Podcast-Episode: Corona und Kinder

Direktor Michel Fleck der Mittelschule Anton-Krieger-Gasse will noch nicht von einer "Lost Generation" sprechen. "Manche Kinder werden die Krise gut überstehen, bei anderen wird Corona aber eine große Lücke aufreißen", so Fleck. Die werden es in Zukunft nicht nur am Arbeitsmarkt, sondern im gesamten Leben schwerer haben. Die müssen in Zukunft darauf schauen, wie sie die Rückstände aufholen können. Schwierig wird allerdings auch, die psychischen Schäden wieder auszugleichen.

Coronakrise: Negative, aber auch positive Aspekte

Gerade der lange Corona-Lockdown war eine enorme Belastung für die Kinder. Nicht nur die fehlenden sozialen Kontakte, sondern auch die ungewohnte eigenverantwortliche Arbeit im Home Schooling drückte die Stimmung unter den Schülern.

Positiv wirken sich allerdings die neu gewonnenen Kompetenzen besonders im digitalen Bereich aus. Die Coronakrise zwang sowohl Schule als auch Schüler zum Umdenken und dazu, neue digitale Wege einzuschlagen.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Corona und Jugendliche: Eine verlorene Generation?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen