Schleifmühlbrücke am Naschmarkt wird Begegnungszone: Keine Autosperre

Schleifmühlbrücke am Naschmarkt wird Begegnungszone.
Schleifmühlbrücke am Naschmarkt wird Begegnungszone. ©APA/Sujet
Die Schleifmühlbrücke am Naschmarkt, die Linke und Rechte Wienzeile verbindet, bleibt doch befahrbar. Anstatt der ursprünglich geplanten Totalsperre für Autos soll die Verkehrsfläche nun zur Begegnungszone umgestaltet und damit für Pkw, Radfahrer und Fußgänger gleichermaßen benutzbar bleiben. Parkplätze wird es dort aber keine mehr geben.
Neue Fußgängerzone
Sanierung des Naschmarkts

Konkret wird die 32 Meter lange Fahrbahn der Brücke auf das Niveau des Gehsteigs angehoben. Autofahrer können den Wienfluss weiterhin mit höchstens 20 km/h überqueren, teilten die Vorsteher der beiden betroffenen Bezirke Mariahilf und Wieden, Markus Rumelhart und Leo Plasch (beide SPÖ), am Montag in einer Aussendung mit.

Der Parkstreifen entfällt, stattdessen sind “neue Freiräume mit Sitzgelegenheiten” geplant. Die Arbeiten starten 2015.

Doch keine Autosperre für Naschmarkt-Brücke

Ursprünglich war vorgesehen, anlässlich der laufenden Naschmarktsanierung die Brücke künftig gänzlich für Autos zu sperren und sie den Radlern und Fußgängern zu überlassen.

Nach Protesten und Verkehrszählungen entschied man sich schließlich für die Variante Begegnungszone.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Schleifmühlbrücke am Naschmarkt wird Begegnungszone: Keine Autosperre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen