Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schengen-Modell für FPÖ-Chef Hofer gescheitert

Laut Hofer funtktioniere der EU-Außengrenzschutz schon seit Jahren nicht.
Laut Hofer funtktioniere der EU-Außengrenzschutz schon seit Jahren nicht. ©APA/GEORG HOCHMUTH
"Die Nationalstaaten sollen ihre Landesgrenzen wieder selber sichern. Übertritte von Asylwerbern aus sicheren Drittstaaten darf es keine mehr geben", forderte Norbert Hofer.
Ex-IGGÖ-Präsident als Verdächtiger
Schlag gegen Muslimbrüder und Hamas

FPÖ-Chef Norbert Hofer sieht das Schengen-Modell nach den jüngsten islamistisch motivierten Terroranschlägen gescheitert und fordert dessen Aussetzung. Das Treffen zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vom Dienstag sieht er unter dem Motto "Und täglich grüßt das Murmeltier". Beide hätten eine "neue Dynamik" im Kampf gegen den islamistischen Terror sowie die Verhinderung desselben durch den Schutz der EU-Außengrenzen beschworen.

"Diese Phrasen und Durchhalteparolen glaubt niemand mehr. Von einem funktionierenden EU-Außengrenzschutz wird immer nur gesprochen - umgesetzt wurde er bis heute nicht", so Hofer.

Hofer fordert einheitliche Koran-Übersetzung

Einen Schwerpunkt erwartet sich Hofer vom "Kampf gegen die Muslimbruderschaft". Wie nach der Razzia vom Montag bekannt wurde, seien auch ein ehemaliger Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft sowie ein Funktionär des Islamischen Religionspädagogischen Instituts, das für die Ausbildung von Religionslehrern an Pflichtschulen verantwortlich ist, im Visier der Ermittler, so der FPÖ-Chef.

"Es ist höchst bedenklich, wenn Muslimbrüder Religionslehrer ausbilden, die dann die Kinder zum Islam erziehen sollen." Der FPÖ-Bundesparteiobmann besteht außerdem auf einer einheitlichen Koran-Übersetzung als Grundlage für die Zulassung des Islam als anerkannte Religionsgemeinschaft in Österreich.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schengen-Modell für FPÖ-Chef Hofer gescheitert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen