Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Muslimbrüder-Razzia: Ex-IGGÖ-Präsident als einer der Verdächtigen

Schlag gegen Muslimbrüder und Hamas: Innenminister Karl Nehammer mit Einsatzkräften im Rahmen der Operation "Luxor" in Wien.
Schlag gegen Muslimbrüder und Hamas: Innenminister Karl Nehammer mit Einsatzkräften im Rahmen der Operation "Luxor" in Wien. ©APA/BMI
Angeblich sind bei der Razzia im Umfeld der Muslimbrüder hohe Vermögenswerte gesichert worden - allein 25 Millionen Euro Bargeld sollen beschlagnahmt worden sein. Allerdings wurde dies von der Staatsanwaltschaft Graz am Mittwoch noch nicht bestätigt und auch sonst zeigten sich die Ermittler mit offiziellen Auskünften zurückhaltend. Unter den Verdächtigen befindet sich auch ein früherer Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ).
"Luxor": Schlag gegen Muslimbrüder und Hamas

Unter den mehr als 70 beschuldigten Personen befindet sich ein früherer Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, dessen Stiftung auch durchsucht wurde. Außerdem betroffen sind laut Ö1 ein früherer Kulturreferent der IGGÖ sowie ein Funktionär des Islamischen Religionspädagogischen Instituts (IRPA), das für die Ausbildung von Religionslehrern an Pflichtschulen verantwortlich ist, sowie - laut "Kleine Zeitung" - ein früherer Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft Steiermark. Außerdem betroffen ist ein Politikwissenschafter mit Schwerpunkt Islamophobieforschung.

Terror-Ermittlungen nach Anschlag in Wien: Vorerst kein Statement der IGGÖ

Für eine Stellungnahme waren weder die Glaubensgemeinschaft noch das IRPA erreichbar. In einer schriftlichen Aussendung verwies die IGGÖ darauf, dass sie von den Behörden bisher noch nicht kontaktiert worden sei. Daher könne sich die IGGÖ zu den laufenden Ermittlungen nicht äußern.

"Es kursieren zwar viele Namen und Gerüchte zu betroffenen Personen und Einrichtungen. Eine unmittelbare Kontaktaufnahme und Information seitens der Behörden mit der Glaubensgemeinschaft ist allerdings nicht erfolgt", hieß es in der Aussendung. Sobald die Behörden "Evidenzen vorlegen", werde man der Verantwortung als Religionsgemeinschaft nachkommen und entsprechend reagieren.

Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt wegen des Verdachts der terroristischen Vereinigung, krimineller Organisation, Terrorismusfinanzierung, staatsfeindliche Verbindung sowie Geldwäsche. Betont wurde auf APA-Anfrage aber, dass nicht gegen alle Beschuldigten wegen aller Delikte ermittelt werde. Neben den mehr als 70 "natürlichen Personen", gegen die Erhebungen geführt werden, befinden sich auch noch eine Reihe von Vereinen, Unternehmen und Stiftungen. Diese miteingerechnet wird gegen knapp 100 Personen und Einrichtungen ermittelt.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Muslimbrüder-Razzia: Ex-IGGÖ-Präsident als einer der Verdächtigen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.