Schauspieler Christoph Moosbrugger nach Messerangriff in Wien "in Angst"

Moosbrugger wurde am 12. November 2012 Opfer einer Messerattacke in Wien-Margareten.
Moosbrugger wurde am 12. November 2012 Opfer einer Messerattacke in Wien-Margareten. ©APA
"Mit dem Autobus fahre ich nach wie vor nicht", so Christoph Moosbrugger bei einem Pressegespräch in Wien. Ein geistig verwirrter Mann hatte dem Schauspieler im November in Wien-Margareten nach einer Busfahrt einen Lungenstich versetzt - das hat bei dem "Salzbaron" Spuren hinterlassen.
Täter festgenommen
Lungenstich in Margareten

Die Erinnerungen an die Attacke sind noch frisch: “Als ich das Messer im Rücken spürte, dachte ich zuerst, es sei nur ein Faustschlag, als ich gemerkt habe, was passiert ist, hatte ich große Angst”, schilderte der 61-Jährige im AUVA-Unfallkrankenhaus Meidling, wo er zwei Wochen lang versorgt worden ist (mehr Hintergründe zu dem Vorfall hier).

Christoph Moosbrugger nach der Messer-Attacke

Der Schauspieler bedankte sich beim Ärzte-Team. “Ich fühlte mich gut versorgt und beschützt.” Ein Gefühl, das Moosbrugger kurz nach seiner Entlassung aus dem Spital oft fehlte. “Ich bin anderen Menschen anfangs oft mit Skepsis begegnet”, erinnerte sich der 61-Jährige.

“Dabei kann ich mich glücklich schätzen, nach der Tat von so vielen hilfsbereiten Menschen umgeben gewesen zu sein.”Laut ärztlichem Leiter Christian Fialka waren die Verletzungen ernster als bisher bekannt: “Herr Moosbrugger hatte unglaubliches Glück. Wäre der Stichkanal nur um ein paar Grad anders verlaufen, hätte das das Aus für ihn sein können.”

Moosbrugger errinerte sich an die Minuten unmittelbar nach der Tat: Unter Schock habe er den Sanitätern immer wieder den Angreifer beschrieben. Der geistig verwirrte, inzwischen gefasste Täter hatte ihn im Bus immer wieder gefragt, ob er an der nächsten Haltestelle aussteige. Dann wurde der Schauspieler mit einem Messer attackiert, er erlitt einen Lungenstich.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schauspieler Christoph Moosbrugger nach Messerangriff in Wien "in Angst"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen