Schallenberg: Lockdown für Ungeimpfte wohl "schon sehr bald"

Der Kanzler äußert sich über einen weiteren Lockdown in Österreich.
Der Kanzler äußert sich über einen weiteren Lockdown in Österreich. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Kanzler Alexander Schallenberg schließt einen Lockdown für Geimpfte nach wie vor aus. Dafür könnte dieser schon sehr bald für Ungeimpfte gelten.
Krisengipfel mit Salzburg und OÖ
Lockdown-Gerüchte "falsch"

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein hat die Landeshauptleute von Oberösterreich und Salzburg, Thomas Stelzer und Wilfried Haslauer, zu einem Krisengipfel am Mittwochnachmittag geladen. Grund dafür sei der dramatische Anstieg der positiven Corona-Fälle besonders in diesen Bundesländern. ÖVP-Bundeskanzler Alexander Schallenberg erteilte vor Beginn des Gesprächs einem Lockdown für Geimpfte eine Absage.

Schallenberg schließt Lockdown für Geimpfte vor Krisengipfel aus

Einen Lockdown aus Solidarität mit den Ungeimpften soll es nicht geben, so Schallenberg in einer Stellungnahme. Dafür wolle er "auch weiterhin kämpfen". Wenn die Entwicklung aber weitergehe, schloss er einen Lockdown für Ungeimpfte nicht aus. Diese könnten dann wie bereits in den vorhergehenden Lockdowns den Wohnbereich nur noch aus bestimmten Gründen verlassen. "Wenn die Dynamik nicht abreißt, wird es laut Stufenplan schon sehr bald soweit sein", so Schallenberg.

Darüber hinaus wolle der Kanzler über "weitere Maßnahmen" wie die Frage der Impfpflicht in gewissen Berufsgruppen diskutieren. Zudem appellierte Schallenberg neuerlich, sich so rasch wie möglich impfen zu lassen. "Völlig gleichgültig", ob es sich um den ersten, zweiten oder dritten Stich handelt.

Alles zur Corona-Krise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schallenberg: Lockdown für Ungeimpfte wohl "schon sehr bald"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen