Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Samariterbund öffnet Notunterkünfte für Obdachlose in Wien

Für obdachlose Menschen gibt es in Wien zwei neue Anlaufstellen
Für obdachlose Menschen gibt es in Wien zwei neue Anlaufstellen ©Pixabay (Sujet)
30 neue Schlafplätze für Frauen und 80 für Männer, die auf der Straße leben, stellt der Samariterbund im Rahmen des Winterpakets der Stadt Wien zur Verfügung.
Notunterkünfte der Johanniter
Caritas startet Winternothilfe
Neue Kälte-App für Obdachlose

Die Temperaturen sinken, und noch immer schlafen Menschen in Wien auf der Straße. Der Samariterbund hat nun im Rahmen des Winterpakets der Stadt Wien zwei Einrichtungen für obdachlose Menschen eröffnet.

Notunterkünfte: Platz zum Aufwärmen und Schlafen

Die Notunterkünfte sind bis Anfang Mai 2020 geöffnet und bieten alleinstehenden Frauen und Männern einen warmen und sicheren Schlafplatz, Waschmöglichkeiten und neben heißem Tee und Suppe auch kalte Verpflegung.

Vor allem die Zahl der Frauen und Familien, die Schlafplätze benötigen, steigt. "Bei Frauen gibt es eine stärkere versteckte Obdachlosigkeit", sagt Natascha Ettenauer, Bereichsleiterin der Wohnungslosenhilfe des Samariterbund Wiens.

Versteckte Obdachlosigkeit bei Frauen

Frauen würden oft Zweck- und Gewaltbeziehungen eingehen, um nicht auf der Straße zu landen. Wie im Vorjahr hat daher der Samariterbund auch heuer im Notquartier am Enkplatz 30 Schlafplätze ausschließlich für Frauen eingerichtet. Weitere 80 Plätze stehen im Quartier in der Gudrunstraße für Männer zur Verfügung.

Die Notquartiere werden vom Fonds Soziales Wien gefördert und stellen ein wichtiges Angebot für akut obdachlose Menschen dar.

"Obdachlosigkeit ist ein gesellschaftliches Problem"

"Obdachlosigkeit ist kein individuelles Phänomen, sondern ein gesellschaftliches Problem", sagt Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbund Wiens. "Die Gründe, warum ein Mensch obdachlos ist, sind vielfältig. Die Notschlafstellen in Wien sorgen für Schutz und soziale Wärme, aber stehen auch für Solidarität in unserer Gesellschaft und bieten Sicherheit in dieser Stadt", so Löhlein.

Samariterbund: Sachspenden und Geldspenden helfen

Vielen obdachlosen Menschen fehlt es neben dem Schlafplatz auch an anderen grundlegenden Dingen des täglichen Bedarfs. Daher sammelt der Samariterbund Sachspenden für die NächtigerInnen in den Notquartieren.

Dringend benötigt werden Handtücher und Hygieneartikel wie Duschgel, Shampoo, Rasierer und Rasierschaum, Deos, Tampons, Binden) sowie Kleidung (Schuhe, neue Unterwäsche, neue Socken, T-Shirts, Pullis, Hosen), Rucksäcke und Sporttaschen. Gerne nehmen wir auch haltbare Snacks wie Nüsse, Müsliriegel, Schokolade und Kekse.

Sachspenden werden Montag - Sonntag, 16.00 bis 19.00 Uhr entgegengenommen:
FÜR FRAUEN: Dittmanngasse 1a, 1110 Wien, Tel: +43 1 904 700 412 notquartier@samariterwien.at
FÜR MÄNNER: Gudrunstraße 145, 1100 Wien, Mobil: +43 664 88 98 97, nq.gudrunstrasse@samariterwien.at

Das Appell des Samariterbundes: "Helfen auch Sie obdachlosen Menschen in Wien. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Danke!"

Spendenkonto:
Arbeiter Samariterbund Wien
Wohnen und Soziale Dienstleistungen
IBAN AT43 2011 1890 8900 2400

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Samariterbund öffnet Notunterkünfte für Obdachlose in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen