Regierungsangelobung: Sophie Karmasin verließ ihre Firmen

Sophie Karmasin ist nicht mehr für ihre Firmen tätig.
Sophie Karmasin ist nicht mehr für ihre Firmen tätig. ©APA
Die Neo-Ministerin Sophie Karmasin (ÖVP) kappt mit dem Tag ihrer Angelobung die Verbindungen zu ihren Firmen. Sie habe am Tag ihrer Angelobung sämtliche Geschäftsführer-Funktionen zurückgelegt, was auch demnächst im Firmenbuch nachzulesen sein soll, teilte ihr Sprecher mit.
Neue Regierung ist angelobt
Angelobung der Bundesregierung
Regierung: Nur fünf Frauen
Schwarze Flaggen an den Unis
Aus für Wissenschaftsressort
Das sind alle neuen Minister

Zudem trenne sich von ihren Unternehmensanteilen: Karmasin ist mit mehreren Firmen in der Markt- und Meinungsforschung tätig, nun habe sie die “Abtretung ihrer Gesellschaftsanteile in die Wege geleitet”. Neuer Sprecher der Familienministern ist Sven Pöllauer, der bisher für die Öffentlichkeitsarbeit der scheidenden Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) verantwortlich zeichnete.

Insgesamt sind nur fünf der neuen Minister weiblich.

Familienministerin residiert am Franz-Josefs-Kai 51

Nach der Angelobung beziehen die “Neuen” in der Regierung ihre Amtsräume – und zwei “Alte” übersiedeln quasi zu ihren neuen Zuständigkeiten. Sophie Karmasin wird am Franz-Josefs-Kai 51 residieren. Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) wechselt ins Bildungsministerium – und Josef Ostermayer (SPÖ), der von ihr die Beamten übernimmt, wird ihr Nachmieter im Palais Dietrichstein.

Heinisch-Hosek – die die Frauen-Agenden ins Bildungsministerium (bisher Claudia Schmied) mitnimmt – muss sich künftig nur eine neue Hausnummer merken: Minoritenplatz 5 und nicht 3. Das ist wieder ein Palais, nämlich das Starhemberg. Auf Nummer 3, ins Palais Dietrichstein-Ulfeld, wechselt Ostermayer, der als Kanzleramtsminister für Beamte, Kunst und Kultur (bisher Schmied) und Medien zuständig ist. Er hat es nicht weit beim Übersiedeln vom Ballhausplatz 2, wo er als Staatssekretär im Kanzleramt angesiedelt war.

Die Adressen der Ministerien

Die neue Familienministerin Karmasin zieht in das von der Bundesimmobiliengesellschaft verwaltete Neubau-Gebäude am Franz-Josefs-Kai/Ecke Werdertorgasse. Dort war ein Teil der Sektion Familie schon bisher – als Teil des Wirtschaftsministeriums – untergebracht. Die Wissenschafts-Sektion bleibt am Minoritenplatz 5, der Minister wird allerdings am Stubenring 1 anzutreffen sein – weil Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner jetzt auch für die Wissenschaft zuständig ist.

Das alte Kriegsministerium am Stubenring 1 teilt sich Mitterlehner mit SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer und dem neuen Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP). Zwei Ressorts unter einem Dach finden sich im Czernin-Bau in der Radetzkystraße 2 – die Gesundheit mit Alois Stöger (SPÖ) und Verkehr/Infrastruktur mit Doris Bures (SPÖ).

In alten Palais – wie bei Heinisch-Hosek und Ostermayer – residieren drei weitere Ministerien: Inneres mit Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) im Palais Modena in der Herrengasse 7, die Finanzen – jetzt mit Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) – im Questenberg-Kaunitz in der Johannesgasse 5 und die Justiz mit ihrem neuen Chef Wolfgang Brandstetter (ÖVP) im Trautson in der Museumstraße 7. Die Verteidigung mit Minister Gerhard Klug (SPÖ) ist in der Rossauer Kaserne untergebracht.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Regierungsangelobung: Sophie Karmasin verließ ihre Firmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen