Rapid will auch den HSV überraschen

Steffen Hofmann will auch gegen den HSV im Happel-Stadion jubeln
Steffen Hofmann will auch gegen den HSV im Happel-Stadion jubeln ©APA
Rapid startet mit einem Heimspiel gegen den HSV in die Gruppenphase der Europa-League. Im ausverkauften Ernst-Happel-Stadion wollen die Grünweißen gegen den Gruppenfavoriten eine Überraschung liefern.
Pacult: "Wir müssen an unsere Stärken glauben"
Austria will sich baskischen Löwen nicht kampflos ergeben
Sturm Graz vs. Dinamo Bukarest
Lazio Rom vs. RB Salzburg

Dabei ist die Partie gegen den HSV für Rapid im Happel-Stadion kein “echtes” Heimspiel. Ein Nachteil? Der ehemalige Hamburg- und jetzige Salzburg-Trainer Huub Stevens sieht das jedenfalls so: “Das Hanappi-Stadion ist viel enger. Da springt der Funke schnell von den Rängen auf die Mannschaft über. Happel kann Hamburgs zwölfter Mann werden.”

Das war der 1992 verstorbene Kulttrainer auch schon. Denn unter Ernst Happel hatten die Hanseaten ihre erfolgreichste Zeit: deutscher Meister 1982 und 1983, Europacupsieger der Landesmeister 1983, DFB-Pokalsieger 1987. Der frühere Rapid-Verteidiger Happel besitzt in Hamburg noch heute Halbgott-Status.

Die Hamburger werden in Wien voller Selbstvertrauen einlaufen. Nach dem besten Saisonstart in der Vereinsgeschichte mit vier Siegen und einem Remis in der Bundesliga soll Rapid kein Stolperstein werden. HSV-Trainer Bruno Labbadia warnt jedoch vor Überheblichkeit: “Rapid hat große Qualitäten, ist eine spielstarke Mannschaft, die sehr kompakt auftritt.” Co-Trainer Eddy Sözer hatte Rapid beim 2:2 gegen Salzburg beobachtet. “Wir sind gewarnt und werden alles abrufen müssen”, sagt Labbadia.

Die Grünweißen wollen sich keinesfalls verstecken. Rapid-Kapitän Steffen Hofmann spekuliert Hofmann mit einer ähnlichen Überraschung wie gegen Aston Villa: “Wir haben die Qualität, alle unsere Gruppengegner zu ärgern und sollten uns nicht kleiner machen, als wir sind.”

Ansprechend waren die Rapid-Darbietungen unter anderem dann, wenn Coach Peter Pacult wie in der ersten Hälfte gegen Salzburg auf ein 4-2-3-1-System mit Hofmann als Freigeist hinter einer Solo-Spitze setzte. “Die Entscheidung trifft der Trainer, aber das wäre sicher auch eine Möglichkeit für das HSV-Match. Wir haben schon bewiesen, dass wir mit dieser Variante gut spielen können.” Der Mittelfeldspieler hat nach eigenen Angaben keine persönlichen taktischen Präferenzen. “Mir ist es egal. Ich habe auch bei einem 4-4-2 die Möglichkeit, nach innen zu ziehen.”

Ein Mann, der gegen Rapid im Happel-Stadion schon getroffen hat, wird den Hamburgern wegen eines Kreuzbandrisses fehlen: Paulo Guerrero hatte 2005 im Bayern-Dress die 0:1-Niederlage der Hütteldorfer im Champions-League-Heimspiel zu verantworten. Ebenfalls fehlen werden Abwehrspieler Marcell Jansen sowie die Langzeitverletzten Alex Silva und Collin Benjamin. Vor einem, der am Donnerstag dabei sein wird, hat Rapids Spielgestalter allerdings den größten Respekt: Mittelfeldspieler Ze Roberto. “Er war schon vor vier Jahren in der Champions League der beste Bayern-Spieler gegen uns und ist noch immer genauso stark”, sagt Hofmann.

Im Angriff setzen die Hanseaten auf das Duo Mladen Petric und Marcus Berg, die vom quirligen Niederländer Eljero Elia mit Bällen versorgt werden sollen, dem in dieser Saison schon zwei Tore gelangen. “Der Junge schwimmt auf einer Erfolgs-Welle”, berichtet Labbadia. Der 22-jährige Elia avancierte mit seinen Dribblings in kurzer Zeit zum Hamburger Publikumsliebling und debütierte Anfang September in der niederländischen Nationalmannschaft.

Wer es bei Rapid mit dem linken Flügelflitzer zu tun bekommen wird, steht noch nicht fest. Rechtsverteidiger Andreas Dober ist gesperrt, Alternativen sind Stefan Kulovits und Christian Thonhofer. Nachdem Jürgen Patocka und Milan Jovanovic verletzt sind, werden Hannes Eder und Ragnvald Soma das Innenverteidigerduo bilden.

Mögliche Aufstellungen
Europa-League Gruppe C, 1. Runde
SK Rapid – Hamburger SV
Wien, Ernst-Happel-Stadion, 19.00 Uhr/live Sat.1 und Sky, SR Ivan Bebek/CRO

Rapid: Payer – Kulovits, Eder, Soma, Katzer – Thonhofer, Heikkinen, Hofmann, Pehlivan, Drazan – Jelavic
Ersatz: Hedl – Schößwendter, Kayhan, Boskovic, Kavlak, Konrad, Salihi
Es fehlen: Dober (gesperrt), Trimmel, Patocka, Jovanovic (alle verletzt)

HSV: Rost – Boateng/Demel, Rozehnal, Mathijsen, Aogo – Trochowski, Jarolim, Ze Roberto, Elia – Berg, Petric
Ersatz: Hesl – Castelen, Rincon, Torun, Tavares, Tesche, Pitroipa
Es fehlen: Alex Silva, Guerrero, Benjamin (alle verletzt), Jansen (im Aufbautraining)
Fraglich: Boateng (Muskelverhärtung)

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball
  • Rapid will auch den HSV überraschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen