Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid-Wahl: Auch Bruckner für zwei Listen

Spannung rund um die Präsidentenwahl bei Rapid Wien.
Spannung rund um die Präsidentenwahl bei Rapid Wien. ©APA
Bei der Wahl des neuen Rapid Wien-Präsidiums wird es am 25. Noember wohl zu einer Kampfabstimmung kommen.
Rapid-Legenden melden sich zu Wort
Zweikampf um Präsidenten-Wahl

In einer Aussendung am Freitag sprach sich nämlich auch der Präsidentschaftskandidat und aktuelle Club-Finanzreferent Martin Bruckner für die Zulassung von zwei Listen aus.

Zusammenführung der Listen "Nicht mehr sinnvoll"

"Aufgrund der Entwicklungen der letzten Tage ist unserer Meinung nach eine Zusammenführung der verschiedenen Listen nicht mehr sinnvoll möglich. Daher ersuchen wir das Wahlkomitee in seiner Sitzung nächster Woche die Zulassung beider Listen für die Wahl am 25. November zu beschließen", wurde Bruckner in der Mitteilung zitiert.

Bereits am Donnerstag hatten die sieben Rapid-Legenden Ernst Dokupil, Herbert Feurer, Kurt Garger, Christian Keglevits, Michael Konsel, Hans Krankl und Peter Pacult in einem Offenen Brief ebenfalls gefordert, dass beide Listen zur Abstimmung kommen sollen. Dieses Septett steht Roland Schmid nahe, der im Falle eines Sieges Michael Krammer als Rapid-Präsident beerben würde.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid-Wahl: Auch Bruckner für zwei Listen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen